Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.02.1983 - 

Kopierermarktwachstum, aber Xerox mit schlechterem Ergebnis:

Billigere Geräte werden bevorzugt

NEW YORK (nw) - Einen um fast ein Drittel gesunkenen Reingewinn muß die Xerox Corp. im Geschäftsjahr 1982 (zum 31. 10.) verzeichnen. Dabei schnitt der Fotokopierer-Produzent Rank Xerox innerhalb der Gruppe ebenfalls schlechter ab, obwohl der Markt für Kopierer weiter Wachstum verzeichnete.

Dieses Ergebnis wird mit der Rezession, hartem Wettbewerb, der auf die Margen drücke, sowie hohen Kosten für neue Produkte und Rationalisierungen erklärt. Zudem seien angesichts der Wirtschaftslage kleinere, billigere Geräte bevorzugt worden.

Preisreduzierungen für Xerox-Kopierer und Vervielfältiger hätten indessen im vierten Quartal wieder zu einem deutlichen Anstieg des Absatzes führen können. Um nun die niedrigeren Preise aufzufangen, plant Xerox seine Belegschaft weiter abzubauen. Allein im Geschäftsjahr 1982 wurden 9500 Mitarbeiter entlassen. Langfristig sollen die Einsparungen, wie das Unternehmen hofft, die negativen Auswirkungen der Preissenkungen mehr als ausgleichen. Für 1983 erwartet das Management zwar eine Ausweitung der Einnahmen und steigende Installationen, aber dennoch werden sich weitere Umstrukturierungsmaßnahmen noch einmal negativ auf das Ergebnis auswirken.

Insgesamt gingen die Betriebseinnahmen im abgeschlossenen Geschäftsjahr um 54 Millionen auf 8,456 Milliarden Dollar zurück. Auf dem deutschen Markt hat Rank Xerox im Geschäftsjahr 1981 einen Umsatz von 762,9 Millionen Mark erzielt (plus 5,7 Prozent). Der Gewinn stieg damals auf 13,7 Millionen Mark. Für das jetzt abgelaufene Geschäftsjahr 1982 hat die deutsche Tochter zwar noch keine genauen Zahlen, glaubt aber, bei den Einnahmen geringfügig zugelegt zu haben.