Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.06.1979 - 

RZ mit Ferndiagnose-Anschluß:

BIRAG baut auf Nummer sicher

GÜMLIGEN (sg) - Mit großem Aufwand hat die Banken- und Industrie-Rechenzentrum AG (BIRAG) in Gümligen ein in punkte Sicherheit höchsten Ansprüchen genügendes Betriebsgebäude errichtet. Das Sicherheitsdispositiv, das bauseitig dadurch begünstigt wurde, daß das Rechenzentrum "auf der grünen Wiese" gebaut werden konnte, orientiert sich am Produktionsablauf des Rechenzentrumsbetriebes.

Die Sicherheitsvorkehrungen decken einen ganzen Katalog möglicher Gefahren in den verschiedensten Betriebsbereichen ab. Das beginnt bei den EDV-Anlagen zwei Univac 1100, die - dem Closed-Shop-Prinzip folgend - in einem hermetisch abgeschlossenen Computerbunker stehen.

Wartungsfreie Batteriestationen, die automatisch fehlerhafte Speicherzellen durch Umschalten auf Reservezellen außer Betrieb nehmen sowie ein Notstromaggregat sorgen für einen unterbrechungsfreien Betrieb der EDV-Anlagen.

Die Betriebssicherheit der Computer wird durch ständige Anwesenheit dreier Techniker der Univac gewährleistete Reichen diese nicht aus, so besteht die Möglichkeit, sich an den zentralen Reparaturcomputer der Univac in Rosville im amerikanischen Bundesstaat Minnesota via Satellit anzuschließen, um sich dort Unterstützung zu holen. Der Veralterung der Computeranlagen wird Univac durch (garantierte) ständige Anpassung der Hardware entgegenwirken.

Weitere Schutzmaßnahmen betreffen das Gebäude selbst. Es ist in drei Sicherheitszonen aufgeteilt. Jede Zone wird für sich überwacht und gesichert. In einer Alarmzentrale werden sämtliche Sicherheitseinrichtungen rund um die Uhr kontrolliert. Für den Katastrophenfall sind die rund 100 Mitarbeiter in die dann zu übernehmenden Funktionen eingeteilt.