Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.10.1975 - 

Neue 110010: Univac speckt den Jumbo ab:

Bis auf die Zykluszeit blieb alles beim alten

SULZBACH/TAUNUS - Das neue Univac-System 1100/10 (Seite 1) kann als Einzelprozessor-Anlage 1100/11 oder als Mehrprozessor-System 1100/12 eingesetzt werden. Die kleinsten 1100-Familienmitglieder sind für Benutzer konzipiert, die bereits absehen können, daß sie mit Univacs Topmodell der nächst kleineren Serie, dem System 90/70, an Kapazitätsgrenzen stoßen werden und dann in einer Sackgasse landen, aus der sie nur schwer herauskämen. Zum anderen aber auch für Interessenten, die unbedingt eine Multiprozessor-Anlage brauchen und nicht gewillt sind, bei IBM gleich zwei Systeme anzumieten.

Für die 145/158-Lücke

Die neuen 1100/10-Rechner sollen von der Leistung her genau den Bereich abdecken, der zwischen einer 370/145 und einer 870/158 liegt, - da klafft bekanntlich eine Lücke, die - so die Univac-Marktstrategen - nicht jeder IBM-Anwender so ohne weiteres überspringen kann. Die Vermutung liegt nahe, daß Univac mit der jüngsten Ankündigung ausschließlich marktpolitische Ziele verfolgt, zu sehr gleichen die Neulinge den 1100/20-Systemen, die erst in diesem Frühjahr vorgestellt wurden (CW Nr. 13 vom 27. 3. 1975): Der Hauptspeicher in MOS-Aüsfuhrung ist in Kapazitätsstufen von 131 K (36 Bits) bis 524 K Worte ausbaufähig.

Gebremste Sparversion

Einziger Unterschied: die Zykluszeit des 1100/10-Hauptspeichers ist mit 1125 Nanosekunden gegenüber 875 Nanosekunden beim größeren Bruder leicht - und nicht direkt proportional zum Preis - gebremst. Darüberhinaus bietet auch das 1100/10-System die komplette Skala der bekannten 1100er-Peripherie, zu der neuerdings zusätzlich die preiswertere Magnetband-Einheit Uniservo 14 (800/1600 bpi) gehört.

Für die Überlegung, daß der neben Honeywell Bull schärfste IBM-Konkurrent mit den 1100/10-Modellen wohl nur gedrosselte Sparversionen der 1100/20-Rechner vermarkten will, spricht auch, daß ein System 1100/10 im Feld nachträglich auf das größere System umgerüstet werden kann.

Das Betriebssystem ist für alle Univac-Großrechner dasselbe: OS/1100.

Erprobte Software

Wichtig für 1100./10-Anwender ist, daß das Remote Processing System RPS-1100 zur Verfügung steht, mit dem "unerfahrene Benutzer" im Dialogbetrieb Dateien aufbauen, verändern und auswerten können. Weitere bekannte Software, die Univac den Benutzern der nunmehr kleinsten Systeme der 1100er-Serie bietet: Das Datenschutzsystem TSS (Terminal Security System), das Timesharing-System CTS/ 1100 (Conversational Timesharing System), die Datenübertragungs-Software GCS (General Communication Subsystem) und das DMS/1100 (Data Management System), ein nach Codasyl-Normen erarbeitetes System zur Strukturierung und Verwaltung von Datenbanken.

Einstieg bei 60 000 Mark

Die Monatsmiete einer typischen 1100/ 10-Einstiegs-Konfiguration beträgt im Ein-Jahres-Vertrag 67 000 Mark einschließlich Wartung - wer sich auf 60 Monate bindet, kann von einer Miete von 58 700 Mark ausgehen. Dafür bekommt man: Zentraleinheit 1100/11 mit Bildschirmkonsole, 131 K 36-Bit-Worte in MOS, 2 Plattenlaufwerke 8425 mit je 53,8 MB, 2 Magnetbandstationen Uniservo 14, Drucker (800 Zeilen Min.) und Kartenleser (1000 Karten/Min.).