Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.09.1993

Bis zu 1,3 GB Kapazitaet MO-Laufwerk von Maxoptix speichert fast so schnell wie eine Festplatte

SAN JOSE/MUENCHEN (CW) - Eine Alternative zu den Produkten der Hersteller von Bandspeichergeraeten und mobilen Festplattensystemen koennte das kalifornische Unternehmen Maxoptix Corp. mit seinem neuen MO-System besitzen.

Mit einer durchschnittlichen Suchzeit von 19 Millisekunden soll das optische Speichermedium in bislang nur von Festplattensystemen gewohnte Leistungsbereiche eindringen. Maxoptix - 1986 von der Maxtor Corp. im Zuge eines Research-Programms gegruendet, und seit 1989 als Joint-venture im Besitz von Maxtor (65 Prozent) und der Kubota Corp. aus Osaka (35 Prozent) - reklamiert, mit dem T3-1300 das schnellste optische Laufwerk ueberhaupt anbieten zu koennen. Seit Mai 1993 in begrenzter Stueckzahl ausgeliefert, ist es nun in Mengen verfuegbar.

Die wiederbeschreibbaren Datentraeger des MO-Laufwerks "T3-1300" bieten die Leute mit Hauptsitz in San Jose mit Cartridges fuer formatierte Speicherkapazitaeten von 650 MB bis zu 1,3 GB an. Das Maxoptix-Modell unterstuetzt unter anderem auch WORM-Medien.

Als durchschnittlichen Zeitraum, innerhalb dessen Daten nicht nur gefunden, sondern auch erfasst sind, gab das Unternehmen etwas mehr als 25 Millisekunden an. Bei Leseoperationen erziele das Laufwerk eine Datentransferrate von 2,2 MB/s, bei Schreibvorgaengen von 1,1 MB/s.

Das Laufwerk hat laut Maxoptix eine zu den Jukeboxen von Hewlett- Packard kompatible Schnittstelle, mit der sich unter anderem auch die Stapelarchive von Kodak, NKK, IDE, DISC oder US Designs ansprechen liessen.

Erstmals 1990 lieferte Maxoptix optische Speicherlaufwerke - die "Tahiti"-Produktfamilie. Die "Tahiti-2M"-Serie wird laut Unternehmensangaben weiter vermarktet und unterstuetzt.

Den Preis des Laufwerks gab das Unternehmen mit 3500 US-Dollar an. Die Cartridges kosten rund 250 US-Dollar. Damit, so das Unternehmen, errechne sich ein Preis pro MB von knapp 19 Pfennig. Zudem betonte man, nach Sony weltweit der zweitgroesste Anbieter von wiederbeschreibbaren 5 1/4 Zoll grossen optischen Speichermedien zu sein.