Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.10.1994

Bis zu 4000 Dollar Belohnung fuer Denunzianten Kopfgeldjaeger sollen Verluste durch Raubkopien mindern

MUENCHEN (CW) - Kopfgeld ist - zumindest im Software-Business - nicht mehr eine Sache der Vergangenheit. Fuehrende Hersteller versprechen neuerdings hohe Belohnungen dafuer, dass illegale Softwarekopierer preisgegeben werden.

Wie die "Financial Times" berichtet, bieten Softwarefirmen Betraege bis zu 4000 Dollar fuer Hinweise, mit denen sich die Nutzung von gefaelschten Softwareprogrammen unterbinden laesst. Zu diesem Zweck seien spezielle Telefonnummern eingerichtet worden. Die Herstellervereinigung Business Software Alliance (BSA), der Unternehmen wie Microsoft, Novell oder Lotus angehoeren, gibt zu bedenken, dass es sich in Spanien bei rund 88 Prozent aller Softwareprogramme um illegale Kopien handelt. In Frankreich seien etwa 66 Prozent der Pakete gefaelscht, waehrend in England zirka 49 Prozent der Anwender unberechtigte Applikationen verwendeten. Auch in Italien sei jedes zweite der eingesetzten Programme illegal - 1992 waren es laut BSA noch 86 Prozent. Hohe Einnahmen entgingen den Softwareanbietern darueber hinaus in den aussereuropaeischen Laendern Indonesien, Thailand, Pakistan und den Vereinigten Arabischen Emiraten. 99 Prozent der Softwarepakete seien schwarz kopiert.