Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.09.1994

Bisher den Low-end-Markt vernachlaessigt Mit billigen Angeboten lockt Gupta die Windows-Entwickler

23.09.1994

MUENCHEN (CW) - Der Tool-Anbieter Gupta hat den Markt der Windows- und Xbase-Entwickler verschlafen. Nun versucht das Unternehmen, durch Billigangebote und eine Schulungsoffensive wieder Boden gutzumachen.

"Der Windows-Markt war uns urspruenglich zu gefaehrlich, weil man nie wissen kann, wann Microsoft beginnt, dort die Mitbewerber mit eigenen Produkten zu ueberrollen", erklaert Gupta-Geschaeftsfuehrer Helmut Wilke den zoegerlichen Markteintritt. Diese Gefahr sei zwar nach wie vor nicht gebannt, dennoch habe man sich entschlossen, mit voller Kraft um die Low-end-Entwickler zu werben, um nicht den Upsizing-Markt zu verschenken. Hier liegt das Geschaeft, auf das es dem Unternehmen ankommt.

Als erstes Ziel hat sich Gupta vorgenommen, den Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz von SQL-Windows bei klassischen Xbase- Entwicklern zu erhoehen. Zu diesem Zweck veranstaltet das Unternehmen weltweit kostenlose Seminare, deren Teilnehmer zudem eine Einplatzversion der Entwicklungssoftware geschenkt bekommen. Dieses Einsteigerpaket mit der Bezeichnung "SQL-Windows Solo" wird aber auch regulaer preisguenstiger verkauft, um preisbewusste Xbase-Entwickler zu locken.

Langfristig geht es darum, verlorenes Terrain wiederzugewinnen. Laut Wilke hat Gupta in den USA vor allem gegen den Konkurrenten Powersoft zu kaempfen, dessen Tool "Powerbuilder" allerdings in den vergangenen Wochen schlechte Kritiken bekam. Der Geschaeftsfuehrer hofft nun, dass die enttaeuschten Entwickler sich auf der Suche nach einem stabileren Werkzeug nicht mehr von den Gupta-Preisen abschrecken lassen, die bei der Vollversion von SQL-Windows nicht gesenkt wurden.