Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.01.2005

Bitburger Brauerei virtualisiert Speicher

Die Brauerei erhöht die Verfügbarkeit ihrer produktiven Storage-Systeme.

Zur Verbesserung ihrer IT-Landschaft beschloss die Bitburger Brauerei, eine hochverfügbare Speicherarchitektur zu implementieren, die auch SAP R/3 und andere unternehmenskritische Applikationen besser unterstützen sollte.

Das bisherige Storage-System war zu rund 97 Prozent der Zeit betriebsbereit. "Das war uns zu wenig", so Uwe Siller, IT-Leiter der Bitburger-Gruppe. Verbesserungsbedarf bestand unter anderem, weil die Arbeitslasten der Brauerei aufgrund zweier Firmenzukäufe deutlich zugenommen hatten. Um die Produktivität zu steigern, beschloss die Gruppe, die unternehmenskritischen Anwendungen - darunter auch die der neuen Mitarbeiter - in der zentralen Datenverarbeitung im Bitburger Stammhaus zu konsolidieren. Mittlerweile arbeiten rund 500 Mitarbeiter gleichzeitig mit den auf den Storage-Arrays der Brauerei befindlichen Daten, wodurch sich die Beanspruchung der Speichersysteme nahezu verdoppelt hat. Parallel dazu wächst die Datenmenge im Zuge der Integration der neuen Tochterfirmen: Siller geht von einem Anstieg um jährlich 25 Prozent aus. Daher hat die Bitburger-Gruppe ihr Speichersystem erweitert, dessen Auslastung gesteigert und zwei neue Hitachi-Thunder-Arrays in einem vollständig redundanten System mit Hilfe der Speicher-Management- und Virtualisierungssoftware "SAN-Symphony" von Datacore gespiegelt.

Heute kann die Bitburger-Gruppe in Sachen Speicher beruhigt in die Zukunft sehen: "Unsere Systeme sind jetzt zu 99,8 Prozent betriebsbereit", freut sich IT-Manager Siller. Aufgrund der Systemspiegelung seien komplette Ausfälle so gut wie ausgeschlossen. Dem Restrisiko etwa durch logische Fehler innerhalb von SAP R/3 beugt das Unternehmen durch zusätzliche tägliche Datensicherung vor.

Einfache Speicherverwaltung

Auch die Arbeit mit SAP R/3 geht dank der neuen Lösung schneller von der Hand: Laut Siller haben sich die Antwortzeiten um rund fünf Prozent verkürzt. Zudem ist die Speicherverwaltung deutlich einfacher geworden: Aufgrund der Autoprovisioning-Funktion der Virtualisierungslösung SAN-Symphony wird den Anwendungen dynamisch Speicherplatz zugewiesen, ohne dass die Hardware umkonfiguriert oder der Betrieb unterbrochen werden muss. (kf)