Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.2015 - 

IT-Verband

Bitkom will mehr Unabhängigkeit von ausländischer Technik

Neue Smartphones, Computer, Software oder Internet-Startups kommen häufig aus den USA oder Asien. Der IT-Verband Bitkom ruft zu einer Gegenbewegung auf: Deutschland müsse alles tun, um den IT-Markt in Europa zu stärken. Das soll auch ein Plus an Sicherheit bringen.

Deutschland und Europa sollten aus Sicht des IT-Verbandes Bitkom ihre heimischen Technologie-Unternehmen stärken und so unabhängiger von Produkten aus dem Ausland werden. Deutschland müsse zentrale Technologien selber erstellen können, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf (PDF-Link) am Dienstag in Berlin. Besonders im Konsumentenbereich sei das heute "nur sehr eingeschränkt" der Fall. "Im globalen Maßstab führen andere Unternehmen, aber nicht solche aus Europa und schon gar nicht solche aus Deutschland."

Bitkom-Präsident (und Datev-Chef) Dieter Kempf
Bitkom-Präsident (und Datev-Chef) Dieter Kempf

Um aufzuholen, müsse Deutschland den IT-Markt innerhalb der Europäischen Union antreiben und zusammenführen, forderte Kempf. "Wir brauchen einen echten digitalen Binnenmarkt." Er drängte darauf, einheitliche Regeln für den Datenschutz zu verabschieden, die seit Jahren in der Europäischen Union verhandelt werden. "Lasst es uns jetzt endlich mal umsetzen", sagte er. Er hoffe, dass die Richtlinie in den nächsten sechs bis zwölf Monaten fertig werde. Europäische IT-Unternehmen bräuchten einen einheitlichen Markt, um gegen Konkurrenten aus China oder den USA bestehen zu können.

Das sei auch aus Sicherheitsgründen wichtig. Hiesige Unternehmen, Behörden und Privatleute sollten frei entscheiden könnten, welche Programme und Geräte sie nutzen wollen. Dabei sollten sie mehrere vertrauenswürdige Alternativen zur Verfügung haben, sagte Kempf.

Dieser Appell ist auch interessant, weil die Snowden-Enthüllungen eine Diskussion über die Bedrohung durch Geheimdienste angestoßen haben. Doch Kempf will sich nicht allein darauf beziehen: "Der Feind im digitalen Umfeld sitzt nicht nur in den Geheimdienstzentralen der Welt." Unternehmen und Privatleute müssten ihre Kommunikation vor allen Gefahren gleichermaßen schützen. Dennoch sagte auch Kempf, die jüngsten Vorwürfe von Wirtschaftsspionage hätten das Vertrauen der deutschen Unternehmen in die deutschen Behörden erschüttert.

Der Verband fordert außerdem, dass Deutschland mehr Geld in Forschung zu digitalen Technologien investiert. Bürokratie für junge Unternehmen müsse abgebaut werden. Hier habe es eher Rückschritte gegeben, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Auch im Bereich der Bildung hat sich so gut wie nichts entwickelt."

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder
Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder
Foto: Bitkom

Der Bitkom vertritt mehr als 2000 Unternehmen der digitalen Wirtschaft, die Software herstellen, Internetdienste anbieten oder Infrastruktur bauen. Unter den Mitgliedern sind auch die deutschen Tochterfirmen großer US-Unternehmen wie Microsoft, Google, Facebook oder IBM. (dpa/tc)

Newsletter 'Systemhäuser' bestellen!