Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

EDV für Juristen im ibs:


10.10.1986 - 

Bits und Bytes in der Kriminalität

BREMEN (CW) - Das Kürzel "I+K" wird künftig auch für Juristen von wachsender Bedeutung sein. Ein EDV-Lehrgang für Rechtspraktiker des Instituts für Berufs- und Sozialpädagogik (ibs) in Bremen hat deshalb "Informationsmanagement" in der Anwaltskanzlei wie auch die Diskussion rechtlicher Fragen des DV-Einsatzes zum Ziel. Kursbeginn ist im Januar 1987.

Eine sachgerechte Beurteilung technischer wie rechtlicher Fragestellungen soll der achtmonatige ibs-Kurs vorwiegend arbeitslosen Volljuristen ermöglichen. Daß damit deren Berufschancen steigen, ist, so das ibs, sicher.

Vermittelt würden die Entscheidungskriterien und Zielsetzungen beim Einsatz der EDV, etwa die Voraussetzungen der Systemanalyse, ihre Strukturmerkmale und praktische Durchführung.

Ein Schwerpunkt der Ausbildung liege in der Erörterung und Lösung DV-spezifischer Rechtsprobleme. Kernbereiche seien insbesondere Computervertragsrecht - Beschaffungsverträge für Hard- und Software, Wartungs-, Pflege-, Beratungs- und Schulungsverträge -, Gewährleistungsrechte mit ihren von der Rechtsprechung neuerdings entwickelten spezifischen Ausformungen für EDV - Software-Fehler in der juristischen Beurteilung, Beweislast, falsche Beratung etc. -, weiterhin Fragen des Patent- und Urheberrechts, Urheberrechte von Arbeitnehmern, Mitbestimmung, Datenschütz und Datensicherheit sowie Computerkriminalität.

Abgerundet werde die theoretische Abhandlung der Problemfelder durch die Erprobung bereits marktgängiger Standardsoftware am PC, etwa Dateiverwaltungs-, Textverarbeitungs-, Fakturierungsprogramme und ein CAD-System. Vorgestellt würden außerdem die Einsatzfelder, in denen DV für die juristische Tätigkeit selbst interessant wird, wie juristische Datenbanken oder Kanzlei-Software.

Gelegenheit zur Vertiefung und praktischen Anwendung des Gelernten erhalten die Teilnehmer/-innen in einem vierwöchigen Betriebspraktikum in der Rechts- oder DV-Abteilung eines Betriebes, in einem Softwarehaus, einer Unternehmensberatungsfirma oder einer Anwaltskanzlei.

Der Kurs endet im August 1987 mit einer Abschlußprüfung, die unter anderem durch externe Prüfer durchgeführt wird.

Informationen: Lehrgangsleitung im EDV-Bildungszentrum des ibs, Bremen, Am Wall 190, Telefon 04 21/32 05 1.