Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.2006

Bitte lächeln: Paint Shop Pro 11

Corel liefert die inzwischen elfte Version seiner Bildbearbeitungssoftware aus.

Die Kanadier hatten das Programm Ende 2004 durch die Übernahme von Jasc Software ihrem Portfolio einverleibt. Seither wurde Paint Shop Pro verstärkt auf die Bedürfnisse von Besitzern digitaler Kameras zugeschnitten. Das geht im neuen Release weiter.

Zu den Neuerungen in Version XI gehören eine eingebaute, zentrale Fotoverwaltung mit Meta-Tags, ein Umfärber für Objekte oder Bildbereiche mit Berücksichtigung der Beleuchtungs- varianten der ursprünglichen Farbe, eine "Zeitmaschine" zur künstlichen Alterung von Bildern, eine Simulation verschiedener Filmtypen und Filter sowie eine Hautglättung, die Hautfalten, Unreinheiten oder Narben verschwinden lassen soll.

Daneben haben die Entwickler verschiedene bekannte Features weiter verbessert. Dazu gehören die Dialoge für Kurven und Niveaus, das Beschnittwerkzeug und die Unterstützung für RAW-Formate. In Sachen Kompatibilität kann Paint Shop Pro nun auch mit Dateien von "Corel Painter" und "Painter Essentials" sowie mit Video-Files umgehen, aus denen das Programm Standbilder herauszulösen vermag.

Die Vollversion von Paint Shop Pro XI kostet 99 Euro, ein Upgrade ist für 39 Euro erhältlich. Corel legt außerdem die "Starter Edition" seines neuen Foto- und Video-Präsentationsprogramms "Snapfire Plus" bei. (tc)