Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.2016 - 

Argon

Blackberry bringt Android-Smartphone mit Snapdragon 820 und Fingerscanner

Neon, Argon und Mercury: Blackberry bringt in den kommenden drei Quartalen drei neue Android-Smartphones heraus. Erste Specs der Geräte sind bereits geleakt. Stimmen die Vorabinformationen, dann erscheint in diesem Jahr das erste Blackberry-Smartphone mit Snapdragon 820, USB-Typ-C-Anschluss und Fingerabdrucksensor.
Blackberry-Chef John Chen will in diesem Jahr noch zwei neue Smartphones herausbringen.
Blackberry-Chef John Chen will in diesem Jahr noch zwei neue Smartphones herausbringen.
Foto: Blackberry

Von mindestens zwei neuen Blackberry-Smartphones in 2016 hat John Chen, der Chef des kanadischen Herstellers, bislang gesprochen. Offenbar sind es aber schon mindestens drei neue Geräte mit Android als Betriebssystem, an denen Blackberry arbeitet. Auf die bislang kursierenden Codenamen Hamburg oder Rome hört allerdings keines der Geräte. Das will der für seine Leaks bekannte Venturebeat-Blogger Evan Blass von einer in die Blackberry-Pläne eingeweihten Person erfahren haben. Seinen Angaben zufolge nennt der Hersteller die für einen Release in diesem Jahr vorgesehenen Geräte intern Neon, Argon und Mercury.

Während das Blackberry Neon der Beschreibung zufolge ein preiswerteres Full-Touch-Smartphone mit Aluminiumrahmen und Mittelklasse-Hardware wird, bietet das Blackberry Argon auf dem Papier die beste Ausstattung. Nach den Vorabinformationen kommt es unter anderem mit einem großen QHD-Display, dem bärenstarken Qualcomm-Chip Snapdragon 820, einem 4 GB großen Arbeitsspeicher, einem 3.000 mAh starken Akku mit Quick Charge 3.0 und einem Fingerabdrucksensor heraus. Das Blackberry Mercury dürfte vor allem wegen seiner Handlichkeit, seines großen Akkus und seiner mechanischen Tastatur im QWERTZ-Format interessant sein. Anders als beim Blackberry Priv soll sich die Tastatur hier aber nicht aus- bzw. einschieben lassen.

Blackberry Neon

- 5,2 Zoll großer Touchscreen mit Full-HD-Auflösung

- keine mechanische Tastatur

- Snapdragon 617 mit 3 GB RAM

- 16 GB Speicher- Kameras: 13 MP und 8 MP

- 2.610 mAh Akku mit Quick Charge 2.0- Alurahmen

- Release: Q3/2016

Blackberry Argon

- 5,5 Zoll großer Touchscreen mit QHD-Auflösung

- keine mechanische Tastatur- Snapdragon 820 mit 4 GB RAM

- 32 GB Speicher

- Kameras: 21 MP und 8 MP

- 3.000 mAh Akku mit Quick Charge 3.0

- Fingerabdrucksensor, USB Typ C- Release: Q4/2016

Blackberry Mercury

- 4,5 Zoll großer Touchscreen mit Full-HD-Auflösung

- mechanische QWERTZ-Tastatur (kein Slider)

- Snapdragon 625 mit 3 GB RAM

- 32 GB Speicher

- Kameras: 18 MP und 8 MP

- 3.400 mAh Akku mit Quick Charge 3.0

- Metallgehäuse

- Release: Q1/2017

Snapdragon 820, Fingerabdrucksensor und USB Typ C sind Neuerungen an Blackberry-Smartphones. Zu den Preisen der geleakten Geräte kann Venturebeat nichts beitragen. Alle drei Smartphone-Modelle werden vermutlich bei einem Marktstart mit Android 6.0 Marshmallow mit angepasster Oberfläche ("Blackberry Edition") und zusätzlich installierten Blackberry-Diensten wie DTEK oder Blackberry Hub laufen.

Und was ist mit Blackberry Hamburg? Die technischen Spezifikationen des Blackberry Neon ähneln denen des Hamburg auffällig stark - vielleicht handelt es sich hierbei um das gleiche Gerät. Blackberry Rome und Blackberry Vienna werden jeweils als Tastatur-Smartphones gehandelt, allerdings ist über die übrige technische Ausstattung dieser Geräte kaum etwas bekannt.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!
 

MJS

Toll, doch noch bis, schlimmstenfalls, März warten... .

comments powered by Disqus