Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


10.12.2004

Blade-Server für Cluster in a box

Erstmals bringt Pengiun Comuting Inc. ultrakompakte Blade-Server auf den Markt. Bisher war das Unternehmen auf das Angebot von Rack-Servern für High-Performance-Computing-Cluster spezialisiert. Bekannter ist die Tochterfirma Scyld, von der die Linux-Cluster-Software "Beowulf" kommt.

Auch die neuen "Bladerunner" sind für Cluster ausgelegt. Jeweils zwölf Blades passen nebeneinander in ein Chassis von 4U Normbauhöhe (17,6 Zentimeter). Zum Vergleich: Bei Hewlett-Packard finden 16 Blades des Typs "BL30p" in einem 6U-Chassis Platz. Die Bladerunner-Server sind jeweils mit zwei 2,4 Gigahertz schnellen stromsparenden Xeon-Prozessoren bestückt. Zusammen mit Beowulf lassen sich die Bladerunner als "Cluster in a box" wie ein einziger Cluster-Knoten managen.

Ein voll bestücktes Chassis mit einem Master- und elf Compute-Nodes kostet rund 42 000 Dollar. Ein Cluster in a box mit einem Master- und fünf Compute-Nodes kommt auf knapp 25000 Dollar. (ls)