Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1982

Blattgrößen bis 19 56 Zoll bei einer Schnittbreite bis 460 Millimeter soll das Schneidegerät für Endlosvordrucke der Drescher GmbH, Rutesheim, verarbeiten. Der Funktionsablauf wird laut Drescher elektronisch überwacht. Die Bedienung erfolge über Druckta

Blattgrößen bis 19 5/6 Zoll bei einer Schnittbreite bis 460 Millimeter soll das Schneidegerät für Endlosvordrucke der Drescher GmbH, Rutesheim, verarbeiten. Der Funktionsablauf wird laut Drescher elektronisch überwacht. Die Bedienung erfolge über Drucktasten und eine Digitalanzeige. Stufenlos ließe sich die Geschwindigkeit einstellen.

Eine Grafik-Option für das CIT 101Terminal bietet Kontron, Eching, jetzt an. Das DEC-VT-100-kompatible Gerät arbeite mit zwei getrennten Bildspeichern für Grafik und Text. Verschiedene Grafikpakete könnten auf Anfrage geliefert werden.

Die Siemens-8151-Datenstation emuliert die Quickborner Softec GmbH durch ihr Modell MDL-110. Dabei sollen die Standardfunktionen erhalten worden sein. Für Siemens-Anwendungen bietet die Emulation laut Anbieter die Möglichkeit, 81 Zeichen pro Zeile in 25 Zeilen zu schreiben. Ferner hat Softec jetzt ein APL-Dateisichtgerät mit FTZ-Zulassungsnummer im Programm.

Das 1920-Zeichen-Terminal MD 820 mit fester Tastatur vertreibt jetzt die Magirus Datentechnik GmbH, Leinfelden-Echterdingen. Die Darstellung des ASCII-Characters erfolgt laut Anbieter mittels einer 5 x 9-Punkt-Matrix mit echten Unterlängen. Das Gerät kostet 1990 Mark.

Ein Datenkabel zum Anschluß der Mikrocomputersysteme SME an eine zentrale NRM-Station (Network Resource Manager) stellte jetzt die Siemens AG, München, vor. Die Übertragungsgeschwindigkeit betrage 10 MB pro Sekunde. Acht Mikrosysteme lassen sich je NRM anschließen, wobei eine Erweiterungsmöglichkeit laut Siemens geplant ist.