Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.2011 - 

Leider nicht abwärtskompatibel

Bluetooth 4.0 ist auf Low Energy und nicht auf Streaming ausgelegt

Das neue iPhone 4S hat ihn schon, das Motorola Droid Razr auch: einen dualen Chip, der sowohl konventionelles Bluetooth als auch die Version 4.0 unterstützt. Die ist extrem stromsparend, aber leider nicht kompatibel zu den Vorgängern.
Das iPhone 4S war erst der Anfang. 2012 sollen weit mehr Smartphones mit Bluetooth Smart Ready folgen.
Das iPhone 4S war erst der Anfang. 2012 sollen weit mehr Smartphones mit Bluetooth Smart Ready folgen.

Das neue iPhone 4S hat ihn schon, das Motorola Droid Razr auch: einen dualen Chip, der sowohl konventionelles Bluetooth als auch die Version 4.0 unterstützt. Die ist extrem stromsparend, aber leider nicht kompatibel zu den Vorgängern.

Suke Jawanda, Chief Marketing Officer der Blutooth SIG aus Kanada, ist erst seit etwas mehr als einem Jahr dabei, aber begeistert von der Organisation, die bereits über 15.000 Mitglieder zählt.

Verwirrend: Smart Ready steht für den Dual-Chip, Smart für den v4.0-Single-Chip.
Verwirrend: Smart Ready steht für den Dual-Chip, Smart für den v4.0-Single-Chip.

Er hat den Weg nach Deutschland gefunden, um die unter den Logos "Bluetooth Smart Ready" und "Bluetooth Smart" vermarktete neue Version 4.0 vorzustellen, die als extrem energiesparend (Low Energy) eine neue Revolution darstellen soll.

Bluetooth Classic (bis Version 3.0) werde aber für den Audio- und Videobereich weiter gebraucht, weil Version 4.0 keine großen Datenströme für Streaming verträgt. Das sei eben der Kompromiss, den man zugunsten des niedrigen Stromverbrauchs eingehen musste, so Jawanda.

Inhalt dieses Artikels