Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.03.2010

BMVg: Pressekonferenz zu A400M um 17.00 Uhr

BERLIN (Dow Jones)--Zu den Ergebnissen der Gespräche der Staatssekretäre der Abnehmerstaaten des Militärtransporters A400M am Freitag in Berlin wird um 17.00 Uhr eine Pressekonferenz stattfinden. Das sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums (BMVg) zu Dow Jones Newswires. Bei dem Treffen wollten die Staatssekretäre die Antwort des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS auf das finale Angebot der Abnehmernationen besprechen. Kernpunkt des Streites um die Mehrkosten war zuletzt die Ausgestaltung möglicher Kreditgarantien.

BERLIN (Dow Jones)--Zu den Ergebnissen der Gespräche der Staatssekretäre der Abnehmerstaaten des Militärtransporters A400M am Freitag in Berlin wird um 17.00 Uhr eine Pressekonferenz stattfinden. Das sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums (BMVg) zu Dow Jones Newswires. Bei dem Treffen wollten die Staatssekretäre die Antwort des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS auf das finale Angebot der Abnehmernationen besprechen. Kernpunkt des Streites um die Mehrkosten war zuletzt die Ausgestaltung möglicher Kreditgarantien.

Der A400M ist zurzeit das teuerste Rüstungsprojekt in Europa. Airbus hatte sich 2003 verpflichtet, 180 Maschinen zu einem Festpreis von 20 Mrd EUR auszuliefern. 60 Flugzeuge will die Bundesregierung abnehmen - als Ersatz für die veralteten Transall-Maschinen. Die Kosten des Rüstungsprogramms sind jedoch in die Höhe geschnellt. Airbus will eine deutliche Beteiligung der sieben Käufernationen, darunter Deutschland.

Über die Verteilung der Mehrkosten streiten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Belgien, Luxemburg und die Türkei seit Monaten mit EADS. Vergangene Woche hatten sie ein neues Angebot vorgelegt. Sie sind bereit, zusammen 2 Mrd der 5,2 Mrd EUR Mehrkosten für das Militärprogramm und weitere 1,5 Mrd EUR in Form von Kreditbürgschaften zu übernehmen.

Webseite: www.bmvg.de -Von Beate Preuschoff, Dow Jones Newswires, +49 (0)30 - 2888 4122, beate.preuschoff@dowjones.com DJG/bep/brb Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.