Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.12.1999 - 

Abschied von der "Steinzeittechnik"

BMW bringt seine Zulieferer in Südafrika auf Web-Kurs

MÜNCHEN (CW) - Mit der IT-Ausstattung seiner lokalen Zulieferer zeigte sich das BMW-Werk im südafrikanischen Pretoria alles andere als zufrieden. Ein Web-basiertes Bestellsystem soll nun die bislang praktizierte Kommunikation via Fax ersetzen.

"Das ist Steinzeittechnik", monierte Helmut Voggetzer, BMWs Web EDI Project Manager in Pretoria. Er meinte den Informationsaustausch mit 45 bis 50 Zulieferern in Südafrika. Diese verlassen sich fast ausschließlich auf das traditionelle Faxgerät. Mit seinen wichtigen Partnerfirmen in Deutschland hingegen wickelt der Autokonzern Aufträge elektronisch ab. In vielen Fällen erhalten die Verantwortlichen bei BMW in Südafrika weder eine Empfangsbestätigung noch einen Hinweis darauf, ob der Auftrag erfüllt werden kann oder Komponenten rechtzeitig geliefert werden. Das soll sich jetzt ändern.

Mit Hilfe einer Software von Impress hat der bayerische Hersteller eine Web-basierte Anwendung entwickelt, die es ermöglicht, Lieferpläne und weitere Auftragsdaten direkt aus dem im Werk installierten Enterprise Resource Planning System zu extrahieren. Wenn die Fabrik am Kap ihre Lieferpläne aktualisiert, erhalten die lokalen Zulieferer künftig automatisch eine Benachrichtigung per E-Mail, meldet das "Wall Street Journal". Die Lieferanten benötigen einen Internet-fähigen PC, um die aktualisierten Daten zu laden und BMW eine Bestätigung zu senden.

Der Charme der Lösung liege in den gegenüber klassischen EDI-Systemen äußerst geringen Investitionen, erläutert Alexander Zimmer, Systementwickler für Portalprojekte des Münchner Autobauers. "Der Zulieferer braucht nur einen PC und einen Internet-Zugang, kein spezielles Supportpersonal und keine Infrastruktur. Das ist der große Vorteil."