Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.1986 - 

Eigenes Trainingsprogramm soll Expertenmangel entgegenwirken:

Boeing bildet KI Profis selbst aus

SEATTLE (CW) - Das Problem, qualifizierte Mitarbeiter für den Bereich "Künstliche Intelligenz" zu finden, hat die Boeing Computer Service Co. auf ihre Weise gelöst: Die künftigen Experten werden in einem hauseigenen Trainingsprogramm herangezogen.

Der Entschluß, die KI-Schulungen selbst in die Hand zu nehmen, fiel bereits 1982. BCS, zuständig für die DV-Abwicklung bei Boeing und auch Geschäftspartner für externe Kunden, wollte sich nicht länger damit begnügen, mit dem "KI-Notstand" zu leben: Zu diesem Zeitpunkt standen nämlich insgesamt lediglich 50 Kandidaten mit einem Universitätsgrad für Kl zur Verfügung, die von einigen wenigen Elite-Universitäten kamen. Das schien den KI-Verantwortlichen des Flugzeuggiganten eine zu magere Basis für ein vernünftiges Auswahlverfahren zu sein.

Anfang 1984 startete BCS deshalb in einem eigenen KI-Zentrum Einjahreskurse, die mit dem Erwerb eines "Associates Degree", einem amerikanischen College-Titel, enden.

Das Programm soll nach Aussagen von Janusz Kowalik, Manager für Technologie-Transfer bei Boeing, den Kursteilnehmern Theorien und Methoden der Künstlichen Intelligenz vermitteln. Für die Zukunft sei darüber hinaus geplant, das Trainingsprogramm von Boeing mit einem Universitäts-Curriculum zu verbinden und somit. den Erwerb eines höherwertigen akademischen Grades als des "Associates Degree" zu ermöglichen .

Die Kursteilnehmer werden in Logik, symbolischen Relationen, KI-Programmiersprachen sowie, je nach Interesse, auch in anderen Themenbereichen unterrichtet. Zur Wahl stehen beispielsweise Knowledge-Engineering, natürlichsprachliche und automatische Programmierung sowie Robotik. Hierbei liegt das Gewicht vor allem auf visuellen Fähigkeiten und Spracherkennung.

Pro Jahr bewerben sich etwa 40 der 106 000 Boeing-Mitarbeiter aus den 18 Hauptniederlassungen des Unternehmens in den USA und in Kanada für das Programm, das auf maximal 20 Teilnehmer ausgelegt ist. Kursbeginn ist alle sechs Monate.

_

AU: