Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Boeing Dreamliner-Erstflug für Ende des Jahres geplant

27.08.2009
CHICAGO (Dow Jones)--Der US-Flugzeughersteller Boeing hat einen neuen Zeitplan für die Auslieferung seines 787 Dreamliner-Modells bekannt gegeben. Der Erstflug soll Ende des Jahres durchgeführt werden, und die erste Auslieferung wird für das vierte Quartal 2010 erwartet, wie der in Chicago ansässige Konzern am Donnerstag mitteilte.

CHICAGO (Dow Jones)--Der US-Flugzeughersteller Boeing hat einen neuen Zeitplan für die Auslieferung seines 787 Dreamliner-Modells bekannt gegeben. Der Erstflug soll Ende des Jahres durchgeführt werden, und die erste Auslieferung wird für das vierte Quartal 2010 erwartet, wie der in Chicago ansässige Konzern am Donnerstag mitteilte.

Das Langstreckenflugzeug der Boeing Co liegt inzwischen zwei Jahre hinter den ursprünglichen Zielen zurück. Im Juni 2009 hatte Boeing den Erstflug abermals auf unbestimmte Zeit verschieben müssen. Als Grund wurden Probleme mit der Rumpfseite genannt. Diese soll jetzt verstärkt werden. Boeing erwartet deswegen nun eine unbare Belastung des Vorsteuergewinns von 2,5 Mrd USD oder 2,21 USD je Aktie im dritten Quartal. Eine neue Prognose für 2009 will der Konzern bei Vorlage der Drittquartalszahlen im Oktober nennen.

Der Dreamliner soll laut Boeing besonders kostensparend 200 bis 300 Passagiere befördern. Die 787 soll das erste Großraumflugzeug sein, dessen Rumpf zu einem Großteil aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) besteht. Nach Einschätzung von Experten hat Boeing bereits 850 Festbestellungen für das Flugzeug und musste wegen der Verzögerung bereits die Ausgaben für Forschung und Entwicklung drastisch erhöhen. Zudem wurden auch schon Strafzahlungen an Airlines fällig, die auf die Maschine warten.

Webseite: www.boeing.com DJG/DJN/sha/bam Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.