Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.07.2008

Boeing: Erstflug von Dreamliner trotz Probleme im 4. Quartal

PARIS/FARNBOROUGH (Dow Jones)--Der US-Flugzeughersteller Boeing hält trotz einer Reihe technischer Probleme weiterhin an seinem Ziel fest, den Erstflug seines Modells 787 "Dreamliner" im vierten Quartal des laufenden Jahres durchzuführen. Ein unvorhergesehenes Problem seien die Verzögerungen bei der Zertifizierung der Bremsen, sagte der General Manager des 787-Programms, Pat Shanahan während einer Pressekonferenz auf der Flugausstellung im südenglischen Farnborough.

PARIS/FARNBOROUGH (Dow Jones)--Der US-Flugzeughersteller Boeing hält trotz einer Reihe technischer Probleme weiterhin an seinem Ziel fest, den Erstflug seines Modells 787 "Dreamliner" im vierten Quartal des laufenden Jahres durchzuführen. Ein unvorhergesehenes Problem seien die Verzögerungen bei der Zertifizierung der Bremsen, sagte der General Manager des 787-Programms, Pat Shanahan während einer Pressekonferenz auf der Flugausstellung im südenglischen Farnborough.

Zudem sei der Konzern nicht im Zeitplan bei den endgültigen Tests des Hydrauliksystem. Die Probleme beim Bau des 787 würden die Margen belasten. Boeing wolle nun mehr Druck auf die Lieferanten und Mitarbeiter ausüben, wo in der Vergangenheit noch eine gewisse Flexibilität vorhanden gewesen wäre.

Die Fertigstellung des 787 wurde wegen Problemen in der Lieferkette bereits dreimal verschoben. Insgesamt liegen bereits 896 Bestellungen für die Maschine vor, die bis zu 20% weniger Kerosin verbrauchen soll. Bis zum ersten Flug will Boeing 1.000 Ordereingänge haben.

CEO James McNerney ist mit Blick auf die Geschäftsaussichten seines Unternehmens unterdessen optimistisch, berichtet die Tageszeitung "Le Monde". Bis auf einen Privatjet seien keine Flugzeugbestellungen annulliert worden, sagte McNerney der Zeitung. "Lediglich vier oder fünf Unternehmen haben uns um einen Aufschub ihrer Bestellung gebeten", fügte der CEO hinzu.

Webseiten: http://www.boeing.com/ http://www.lemonde.fr DJG/DJN/phf/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.