Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.04.2008

Boeing informiert am Mittwoch über Zeitplan für 787

CHICAGO (Dow Jones)--Der US-Flugzeughersteller Boeing will am Mittwoch über den Entwicklungsstand seines "Dreamliner"-Modells 787 äußern, und Beobachter befürchten, dass es im Zeitplan für die Markteinführung zu weiteren Verzögerungen kommt. Boeing kündigte am Montag an, dass der Leiter der Zivilflugzeugsparte und der Leiter des 787-Programms, Scott Carson und Pat Shanahan, am Mittwoch über den Stand des Projektes informieren werden.

CHICAGO (Dow Jones)--Der US-Flugzeughersteller Boeing will am Mittwoch über den Entwicklungsstand seines "Dreamliner"-Modells 787 äußern, und Beobachter befürchten, dass es im Zeitplan für die Markteinführung zu weiteren Verzögerungen kommt. Boeing kündigte am Montag an, dass der Leiter der Zivilflugzeugsparte und der Leiter des 787-Programms, Scott Carson und Pat Shanahan, am Mittwoch über den Stand des Projektes informieren werden.

Nach dem gegenwärtigen Zeitplan müsste die Auslieferung des "Dreamliner" Anfang des kommenden Jahres erfolgen, doch Branchenexperten wie Steven Udvar-Hazy, Chef der International Lease Finance Group und Boeing-Großkunde, rechnen mit einer weiteren Aufschiebung auf das dritte Quartal 2009. Der Zeitplan des Flugzeugs, das noch keine Testflüge absolviert hat, hat bereits zwei Verzögerungen von insgesamt neun Monaten hinnehmen müssen.

In der zivilen Luftfahrtbranche sind aufgrund der komplexen Produktion gerade bei innovativen Konstruktionen wie dem "Dreamliner" Verzögerungen nicht selten. Im 787-Modell wird der Baustoff Aluminium für Rumpf und Flügel weithin durch Kohlefaser abgelöst, was Treibstoffeinsparungen von 20% ermöglichen soll.

Die Boeing Co dürfte bei einer Verschiebung Erlöse aus dem Verkauf des Kohlefaserflugzeug erst später generieren. Auch dürften Entschädigungszahlungen an Kunden fällig werden. Der Schaden für das Unternehmen aus Chicago, das den "Dreamliner" zu seiner Hauptmarke in der zivilen Luftfahrt machen will, dürfte sich trotzdem in Grenzen halten. Denn enttäuschten Kunden bleibt letztlich nichts anderes übrig, als auf die Fertigstellung des mit hohen Erwartungen verknüpften Modells zu warten.

Webseite: http://www.boeing.com DJG/DJN/phf/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.