Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.2000 - 

IT in der Prozessindustrie/Kommentar

Börsenfieberschub

Perestroika" bezeichnete in der historischen Entwicklung beziehungsweise Abwicklung der Sowjetunion einen Endpunkt, aber auch einen Neuanfang. Dort bezeichnete sie einen top-down angestoßenen Prozess der Erneuerung, der indes in den eigenen Reihen durchaus auf heftigen Widerstand traf. Kein Wunder: Ging es doch um angestammte Pfründen und nicht hinterfragte Machtpositionen.

Kontinuierliche Erneuerungsprozesse sind in Staaten wie in Unternehmen eigentlich immer angesagt, Push-and-Pull-Verfahren sozusagen mit Open-End.

In der Prozessindustrie nun deutet sich eine solche Peres-troika-Phase an. Bisher oft noch schwerfällige Entscheidungsprozesse - sei es in der Einkaufsabteilung für Rohstoffe, sei es in den Chefetagen - vollziehen sich neuerdings schnell und in ei-nem wesentlich transparenteren Business-Umfeld, das ans Börsengeschäft mit Aktien, Optionen etc. erinnert. In aller Stille hat sich wohl mit Unterstützung der Geschäftsleitungen, ausgehend von den Einkaufsabtei-lungen, ein unternehmenskul-tureller Wandel vollzogen, der gar nicht hoch genug einzuschätzen ist.

E-Commerce, genauer E-Procurement, hat offenbar einen Siegeszug in dieser Industrie angetreten. Business-to-Business-Plattformen haben eine Eigen-dynamik entwickelt, die vor Jahresfrist Analysten zwar vorher-gesagt hatten, die aber unter dem Label "Euphorie" zunächst nur wenig wahrscheinlich erschien.

Nun zeigt sich - analog zum Börsenspiegel - dass die Chemiebranche durchaus noch zu Höhenflügen taugt. Online-Ordervolumina in Milliarden Euro dürften schon bald keine Seltenheit mehr sein und damit auch entsprechende Einsparungen, die der Transparenz und Schnelligkeit der elektronischen Märkte zu danken sind.bi