Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1999 - 

Börsenspot

Börsenspot Distefora: Hoffnungswert mit Risiken

Von Arnd Wolpers*

Nicht nur am Neuen Markt gibt es echte Wachstumsaktien, auch in der Schweiz sind "High-Tech-Perlen" zu finden. Eine davon ist Distefora. Die vom Hamburger Alexander Falk geführte Holding ist in drei Geschäftsfeldern aktiv und befindet sich derzeit noch im Aufbau. Über das größte Potential dürfte der Bereich Internet- Providing verfügen. Hier wurde im Januar die englische Netdirect übernommen. Im Geschäftsjahr 1998/99 will man auf diesem Markt bereits einen Umsatz von etwa neun Millionen Mark erzielen. Zudem soll diese Business Unit in den nächsten Monaten mittels weiterer Akquisitionen gestärkt werden. Eine Strategie, die vielversprechend zu sein scheint, denn bisher konnte das erfahrene Management immer sehr vernünftige Mergers aushandeln. Mit Hilfe des Know-hows von Netdirect will man sich zudem als Content- Provider in Europa etablieren - zum Beispiel durch die Verbreitung von Sport- und Börsenmeldungen. Empfangen (können) soll man diese unter anderem auf den mobilen Navigationssystemen von Navigon. Diese Distefora-Tochter entwickelt Software für Verkehrsleittechnik sowie Satellitennavigation und schrieb bei zuletzt rund zehn Millionen Mark Umsatz bereits schwarze Zahlen. Allgemein beginnt in diesem noch jungen Geschäftsfeld erst die Entwicklung des Marktes, das weitere Wachstum hängt hier vor allem von der Entwicklung und Verbreitung des "Car-PCs" ab. Navigon hat hier aber eine gute Ausgangsposition, weil man plattformunabhängige und Windows-kompatible Lösungen entwickelt. Mit dem Kabelnetz Kiel ist schließlich das Tätigkeitsfeld abgerundet. Insgesamt verfügt das Unternehmen über ein breites Angebot neuartiger Informationssysteme. Problematisch ist nur das Fehlen eines Geschäftsplanes, einer auch für Außenstehende nachvollziehbaren Strategie. Ein Engagement in Distefora birgt somit aufgrund fehlender Daten neben großen Chancen auch Risiken in sich. (Weitere Börsen-Infos: www. computerwoche.de).

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und - auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.