Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.02.1999 - 

Börsenspot

Börsenspot SER: Noch Potential vorhanden

Von Arnd Wolpers

Zur Zeit werden über 50 Prozent der in Unternehmen anfallenden Dokumente elektronisch erstellt - allerdings nur sechs Prozent auch elektronisch verwaltet. Durch den Siegeszug von Internet und Intranets dürfte sich dies rasch ändern. Davon profitiert besonders der europäische Marktführer bei Dokumenten-Management- Systemen (DMS), die SER Systeme AG. Das SER-Sortiment wird überdies durch Standardsoftware für Kapitalanlage-Gesellschaften und Vermögensverwaltungen ergänzt.

Seit dem Börsengang im Juli 1997 konnte sich das Unternehmen im Wachstumsmarkt DMS hervorragend positionieren. Firmen wie Dorotec, Pafec, Orbit und Quantum wurden übernommen. Nach der Expansion in Europa soll nun der US-Markt und damit die Bastion des größten Wettbewerbers Filenet erobert werden. Hierzu dient auch die beschlossene Kapitalerhöhung. Sollte die Expansion genauso erfolgreich verlaufen wie die in Europa, kann sich SER als Global Player etablieren. Der DMS-Anbieter wächst aber nicht nur durch Akquisitionen. Das interne Wachstum von etwa 30 Prozent pro Jahr dürfte aufgrund der noch geringen Marktdurchdringung noch weit über das Jahr 2000 hinaus anhalten. Damit sind Perspektiven wie die bei manchen Internet-Firmen möglich - mit dem Unterschied, daß SER bereits ordentliche Gewinne erzielt. Bei einem Umsatz von 162 Millionen Mark konnte 1998 ein Ertrag von 17 Millionen Mark ausgewiesen werden. Da man bei SER in den kommenden Jahren von Gewinnwachstumsraten zwischen 50 und 100 Prozent ausgehen kann, ist ein - bezogen auf die Prognose 1999 - Kurs-Gewinn-Verhältnis von 50 nicht zu hoch. Trotz einer Verfünfzehnfachung gegenüber dem Emisssionskurs verfügt die Aktie noch über Kurspotential. Allerdings sollte der langfristige Investor aufgrund der aktuellen Überhitzung am Neuen Markt auf einen Kursrückschlag warten. (Börsen-News im Internet: www.computerwoche.de).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und - auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.