Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.01.1999 - 

Börsenspot

Börsenspot Softbank: "Internet-Fonds" im Angebot

Von Arnd Wolpers

Die japanische Softbank Corp. hat derzeit einige Probleme im operativen Geschäft. Besonders belastend auf das Gesamtergebnis wirkten sich die beiden US-Töchter Ziff-Davis und Kingston Technologies aus. Dank einiger Aktienverkäufe konnte im ersten Halbjahr noch eine Gewinnsteigerung um 39 Prozent auf 26,9 Millionen Dollar erzielt werden. Aufgrund der genannten Schwierigkeiten hat man nun trotz der jüngsten Kurssteigerung der Aktie die Chance, einen der größten "Internet-Fonds" quasi im Sonderangebot zu kaufen.

Was ist damit gemeint? Der größte Asset von Softbank ist die 30- Prozent-Beteiligung am Internet-Suchdienst Yahoo. Nach einer Kursverzehnfachung innerhalb von 18 Monaten ist dieses Investment derzeit zehn Milliarden Dollar wert. Dies entspricht in etwa dem 1,5fachen des Marktwertes des kompletten Softbank-Konzerns. Am Internet-Broker E

Trade halten die Japaner 28 Prozent; an der WWW- Community Geo-Cities 23 Prozent. Kleinere Beteiligungen existieren noch bei Cybercash, GT Interactive, Trend Micro und Yahoo Japan. Auch bei einigen außerbörslichen Unternehmen ist man engagiert. Um im schnellebigen Internet-Geschäft keinen Trend zu verpassen, wurden zudem vier entsprechende Venture-Capital-Fonds aufgelegt. Im Portfolio dürften sich mit ziemlicher Sicherheit einige der künftigen Börsenstars befinden. Bereits jetzt bekannte Namen sind unter anderem US Web, Onsale oder Verisign. Der Marktwert aller aktuellen börsennotierten Softbank-Beteiligungen beträgt fast 15 Milliarden Dollar - das Doppelte der Marktkapitalisierung des Konzerns. Fazit: In boomenden Märkten muß man normalerweise Prämien für erfolgreiche Beteiligungsgesellschaften zahlen. Softbank erhält man aber mit einem hohen Abschlag auf den inneren Wert. Diese Chance sollte man nicht verpassen. (Börsen-News im Internet: www.computerwoche.de).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und - auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.