Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Börsenspots

23.03.1984

Shearson/American Express weist darauf hin, daß es derzeit sehr schwierig sei, eine definitive Empfehlung für die Quantum-Aktie abzugeben. Weder Wang noch Digital Equipment haben bisher ihre Karten auf den Tisch gelegt. Wang teilte lediglich mit, daß das Unternehmen weiterhin Quantum-Laufwerke verwenden werde, wies jedoch gleichzeitig darauf hin, daß man sich nach einem zweiten Lieferanten umsehen wolle. Was DEC anlangt, so war vor kurzem zu hören, daß Atasi, ein Unternehmen, das sich insbesondere auf hochleistungsfähige Plattenspeicher spezialisiert hat, einen Teil der DEC-Aufträge an sich ziehen konnte. Es sei jedoch nicht anzunehmen, daß DEC sich auf eine einzige Zulieferquelle verlassen werde, kommentiert Shearson/American Express. Aus diesem Grunde empfiehlt der Broker eine neutrale Haltung bis genauere Informationen vorliegen.

Im neuen "Technology Outlook" stellt der amerikanische Broker Moseley, Hallgarten, Estabrook Weeden, fest, daß in Bereich der Telekommunikation sowohl Aktien von Geräte- und Softwareanbietern als auch solche von Dienstleistungsunternehmen 1984 ein gutes Gewinnpotential darstellen können. Zu den Produkten, die auf die stärkste Nachfrage stossen werden, zählen nach Angaben von Moseley unter anderem: rechnergestützte private Nebenstellenanlagen, digitale Umschaltstationen, Hochgeschwindigkeits-Modems, Netzwerkleistungen, Anlagen für die digitale Sprach- und Datenintegration sowie Video-Telekonferentz-Hard- und Software. Man könne davon ausgehen, daß sowohl unter kurz- als auch unter längerfristigen Gesichtspunkten ausgesuchte Unternehmen dieser Branchen besonders interessante Anlagemöglichkeiten bieten.

Syscon Corporation beliefert in erster Linie die US-Navy mit Computer-Hard- und

-Software sowie mit speziellen Supportleistungen. Rund 95 Prozent seines Umsatzes macht das Unternehmen derzeit mit staatlichen Stellen. Syscon ist nach Angaben von Dean Witter Reynolds bemüht, durch die Entwicklung und den Vertrieb neuer Produkte für kommunale Verwaltungen und für private Unternehmen aus dieser einseitigen Ausrichtung und damit starken Abhängigkeit herauszukommen. Der Auftragsbestand betrage derzeit 19 Millionen Dollar, 13,8 Prozent mehr als zum Vergleichszeitpunkt im letzten Geschäftsjahr. Für die nächsten fünf Jahre gehen die Wallstreet-Analytiker von einem durchschnittlichen jährlichen Gewinnwachstum von 17 Prozent aus.

Dies setze ein Umsatzplus von 18 bis 22 Prozent im Jahr voraus. Dean Witter hält die Syscon-Aktie derzeit für unterbewertet und empfiehlt Anlegern, die sich nicht durch die Sprunghaftigkeit in der Entwicklung der Kurse beirren lassen, den Titel zum Kauf beziehungsweise zum Verharren in bestehenden Positionen.