Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


07.09.1984

Börsenspots

QMS Inc., früher Quality Micro Systems Inc., konnte im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres eine Gewinnsteigerung um 143 Prozent erzielen. Das Brokerhaus Dean Witter erwartet damit für das gesamte Geschäftsjahr einen Gewinn von 1,20 Dollar je Aktie. Dies würde einer Steigerung um 90 Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprechen. Die Gewinnprognose für 1985 wurde deutlich um 0,40 auf 2,10 Dollar je Aktie angehoben. Dies wird mit der sehr positiven Reaktion der Händler auf den kürzlich neu eingeführten Drucker Lasergraphix 800 begründet, der den Umsatz 1985 wesentlich steigern konnte. Angesichts einer prognostizierten Gewinnwachstumsrate von mindestens 35 Prozent in den nächsten fünf Jahren wird die Aktie von QMS als deutlich unterbewertet angesehen und zum Kauf empfohlen.

Die Aktie von Tandem Computers wird sich nach der neuesten Einschätzung des Brokerhauses Prudential-Bache Securities nur durchschnittlich entwickeln. Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres wurde die Kaufempfehlung zurückgezogen. Das neue Modell TXP hat nämlich nicht zu dem erwarteten Umsatzwachstum geführt. Die ausschließliche Konzentration auf Großkunden hatte den Verkaufszyklus verlängert. Zudem wurde dadurch der Druck auf ein Vertriebsnetz, das sich in einer Phase der Umorientierung von Minicomputern zu Großrechnern befindet, verstärkt. Die Beseitigung dieser Probleme dürfte noch zwei bis drei Quartale in Anspruch nehmen, heißt es in einer Analyse.

Component Technology steuert nach Ansicht des Brokerhauses Moseley, Hallgarten, Eastabrook Weeden in diesem Jahr auf eine beachtliche Umsatz- und Gewinnsteigerung ... Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres konnten bereits Wachstumsraten von 79 beziehungsweise 92 Prozent erzielt werden. Diese Entwicklung dürfte sich auch in der zweiten Jahreshälfte und im nächsten Jahr fortsetzen. Insgesamt wird für 1984 mit einer Zunahme des Umsatzes um 60 Prozent und einem Gewinn von 0,80 bis 0,90 Dollar je Aktie gerechnet. In jüngster Zeit gingen auch neue Aufträge von IBM, Perkin-Elmer, Racal-Milgo und Random Electronics ein. Vor diesem Hintergrund wird die Aktie von Component Technology als deutlich unterbewertet angesehen und zum Kauf empfohlen.

Bache nennt fünf Aktien, die den aufgestellten Qualitätskriterien genügen: Advanced Micro Devices, Digital Equipment, International Business Machines, National Semiconductor und Texas Instruments. Für diese Papiere erteilt der Broker allerdings nur unter kurzfristigen Gesichtspunkten eine uneingeschränkte Kaufempfehlung. Begründet wird diese Zurückhaltung damit, daß heute noch nicht zuverlässig vorauszusagen sei, ob die gegenwärtige Sommerhausse in Wall Street auch über den Herbst hinaus Bestand haben wird. Zahlreiche börsentechnisch ausgerichtete Analytiker rechnen damit, daß der allgemeine Kursaufschwung von Ende September und Anfang Oktober ausläuft und daß dann ein neuer, möglicherweise ausgedehnter Rückschlag folgt.

Der Titel von Systems Computer Technology Corp. wird vom Brokerhaus Dean Witter massiv zum Kauf empfohlen. Das Unternehmen, das EDV-Steuerungs- und Verwaltungssysteme sowie integrierte Anwendungssoftware vertreibt, konnte im dritten Quartal des Geschäftsjahres zum 30. September eine Gewinnsteigerung von 40 Prozent erzielen. Auch die Wachstumsrate der nächsten fünf Jahre wird von Dean Witter mit 40 Prozent angegeben. Der Kurs der Aktie hat sich von seinem Tiefststand im Juni zwar beträchtlich erholt, doch sei die Bewertung angesichts der hervorragenden Gewinnchancen immer noch unangemessen konservativ. Die positive Einschätzung basiert im wesentlichen auf dem umfangreichen Auftragsbestand, der Zahl neuer Kunden, den Bemühungen, neue Märkte zu erschließen und der schwachen Konkurrenz.

Zwischen Ende Juli und Anfang August ist am amerikanischen Aktienmarkt eine explosionsartige Hausse in Gang gekommen. Dabei haben sich die Technologiewerte erwartungsgemäß überdurchschnittlich entwickelt. Bache ist nun der Meinung, das die Phase des "leichten Geldverdienens" bei diesem Aufschwung abgeschlossen sei und daß sich nun auch die Frage stelle, ob die eine oder andere Aktie inzwischen nicht etwa überbewertet sei. Der Broker vermutet, daß sich das Interesse der Anleger zunehmend kritisch der Ertragsentwicklung der einzelnen Unternehmen im nächsten Jahr zuwenden werde. Man könne davon ausgehen, daß der laufende Wirtschaftsaufschwung in den Vereinigten Staaten viel länger dauere, als es die Allgemeinheit heute erwartet. Im Bereich der Technologiewerte dürften daraus die Produktgruppen Halbleiter, Ausrüstung zur Herstellung von Halbleitern, Minicomputer und CAD/CAM, großen Nutzen ziehen: