Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.2010

Bombardier sticht Siemens bei Bahnauftrag aus der Schweiz aus

ZÜRICH (Dow Jones)--Im Bieterwettkampf um einen Milliardenauftrag aus der Schweiz muss sich der Münchener Technologiekonzern Siemens dem kanadischen Flugzeug- und Zughersteller Bombardier geschlagen geben. Wie die Schweizer Bundesbahn am Mittwoch mitteilte, hat sie sich zur Lieferung von 59 Waggons für 1,9 Mrd CHF (umgerechnet: 1,7 Mrd USD) für die Bombardier Transportation Switzerland AG, die schweizerische Tochter der Bombardier Inc aus Montreal, entschieden. Dritter Bieter war die schweizerische Stadler Rail AG.

ZÜRICH (Dow Jones)--Im Bieterwettkampf um einen Milliardenauftrag aus der Schweiz muss sich der Münchener Technologiekonzern Siemens dem kanadischen Flugzeug- und Zughersteller Bombardier geschlagen geben. Wie die Schweizer Bundesbahn am Mittwoch mitteilte, hat sie sich zur Lieferung von 59 Waggons für 1,9 Mrd CHF (umgerechnet: 1,7 Mrd USD) für die Bombardier Transportation Switzerland AG, die schweizerische Tochter der Bombardier Inc aus Montreal, entschieden. Dritter Bieter war die schweizerische Stadler Rail AG.

Das Auftragsvolumen liegt unter dem ursprünglichen Preis von 2,1 Mrd CHF. Grund dafür seien die konkurrierenden Gebote, teilte die Schweizer Bundesbahn weiter mit. Zudem gebe es eine Option für 100 weitere Einheiten. Die Berufungsfrist dauere 20 Tage.

Die neuen Waggons sollen von Dezember 2013 an in den Dienst gestellt werden. Dabei steht Bombardier vor der Herausforderung mehr Sitze einzubauen und höhere Kurvengeschwindigkeiten zu ermöglichen. Zudem soll die Möglichkeit bestehen, die Waggons auch für Fahrten in Deutschland und in Österreich zu nutzen. Die Waggons sollen im schweizerischen Villeneuve und in Görlitz, Deutschland, gebaut werden.

Die schweizerische Bombardier-Tochter hat zuvor, gemeinsam mit der französischen Alstom SA, bereits doppelstöckige Intercity-Züge in der Schweiz entwickelt. Sie wurden zwischen 1996 und 2004 ausgeliefert.

Webseite: www.sbb.ch -Von Martin Gelnar, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/ebb/cbr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.