Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.01.1985

Boom für Terminals

MÜNCHEN (CW) - Die Nachfrage nach Mikros und intelligenten Arbeitsplätzen beschert den Herstellern außergewöhnliche Umsätze. Amerikanische Marktforscher haben hochgerechnet, daß bis 1987 mehr als 25 Millionen Geräte in den Vereinigten Staaten verkauft sein werden. Aber auch die Hersteller von CRT-Terminals gehen nicht leer aus.

Nach Prognosen der Advanced Resources Development Inc. steigt der Anteil der reinen Terminals ebenfalls. Rund 5,5 Millionen Geräte sollen bis 1988 installiert sein. Daraus schließen die Marktforscher, daß der Anwender für seine tägliche Arbeit mit der DV immer stärker zu Systemlösungen tendiert. Auf diesen Trend haben sich insbesondere Hersteller von CRT-Displays einzustellen.

Die Dateneingabe-Terminals lassen sich nach diesen Berechnungen in drei Gruppen unterteilen und umfassen rund 60 Prozent der installierten Basis. Führend sind hier die 3270-kompatiblen Geräte mit einem Anteil von 24,5 Prozent, gefolgt von dialogfähigen Bildschirmen mit 23 Punkten von Hundert. An dritter Stelle liegen die nicht-kompatiblen Systeme mit 15,5 Prozentpunkten.

Einen Boom sagen die Marktforscher auch den grafischen Bildschirmen voraus. Eine Untersuchung der Venture Development Corporation aus Wellesley kommt zu dem Ergebnis, daß sich die jährliche Wachstumsrate dieser Spezialgeräte bei knapp 30 Prozent bewegen wird.

Trotz dieser positiven Zukunftsaussichten suchen die Terminalhersteller angestrengt nach neuen Marktnischen, schreibt Allan Maurer in der COMPUTERWORLD. Der Trend, so seine Aussage, gehe hin zu echten Managementarbeitsplätzen - Terminals also, die lokale Intelligenz an den Arbeitsplatz bringen und darüber hinaus grafikfähig sind.