Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.1984 - 

Hohe Wachstumsraten bei den unabhängigen Service-Unternehmen:

Boom verschleiert negativen Trend

LONDON (ih) - Auf dem Markt der unabhängigen Wartungsunternehmen (Third Party Maintenance - TPM) ist seit einem Jahr ein gewaltiger Boom zu verzeichnen. Allerdings zeigen die hohen Wachstumsraten nur eine Seite der Medaille. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom englischen Marktforschungsunternehmen Input Ltd. veröffentlichte Studie mit dem Titel "The Third-Party Maintenance Market: The Vendors, Their Services, Their Markets, 1984 - 1989".

Die Untersuchung lieferte eine genaue Trendanalyse im TPM-Markt, berichtet über den Wettbewerb der Anbieter sowie über die Benutzeranforderungen in den Bereichen Mainframes, Minicomputer, Peripherie, Terminals, Mikrocomputer sowie Büro- und Telekommunikationsequipment.

Die Londoner Experten erwarten, daß der Markt der unabhängigen Service-Unternehmen von jetzt 1,14 Milliarden Dollar bis 1989 auf 2,48 Milliarden anwächst. Gleichzeitig weist Input Ltd. aber in seiner Studie darauf hin, daß die hohen Wachstumsraten einen Trend verschleiern, der sich für die kommenden Jahre andeutet. Die Autoren der Untersuchung erwarten nämlich einen Wachstumsstillstand in bestimmten Schlüsselmärkten. Ein gutes Beispiel für die vorausgegangene Flaute sei beispielsweise der Mikrocomputermarkt für kommerzielle Anwendungen. Während die TPM-Anbieter derzeit noch einen Anteil von 67 Prozent des Servicemarktes für Arbeitsplatzcomputer besitzen, soll dieser bis 1989 auf nur 45 Prozent zurückfallen.

Dieser hohe Verlust von Marktanteilen für die TPM-Anbieter hängt, so die englischen Marktforscher, mit der Strukturveränderung des Mikrocomputermarktes zusammen: Unternehmen und nicht Privatpersonen sind derzeit die Hauptabnehmer. Als Hauptgrund für diese Marktveränderung gilt, daß sich die Hersteller der Arbeitsplatzcomputer zunehmend einige der Bereiche zurückerobern konnten, die bisherige Domäne der TPM-Anbieter waren:

- Hardwarehersteller sichern ihren Kunden vertraglich Serviceleistungen zu, die TPM-Anbieter zumeist nicht anbieten können.

- Anwender, die für ihr Unternehmen einkaufen, nehmen große Mengen ab und können dem Hersteller dadurch diktieren, welchen Service sie gerne hätten. Unternehmen können sich sogar an einem Mikrocomputeranbieter schadlos halten, wenn sie mit dem Service nicht zufrieden sind.