Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.2003 - 

Aktie der Woche

Borland: Der Ertrag muss noch deutlich steigen

Der Spezialist für Softwareentwicklungs-Werkzeuge Borland konnte den Halbjahresumsatz um 29 Prozent auf 150,64 Millionen Dollar steigern. Ohne die Übernahme der Softwareunternehmen Togethersoft und Starbase hätte die Company jedoch einen leichten Rückgang der Einnahmen vermelden müssen. Außerdem führten die durch die Akquisitionen und Umstrukturierungen anfallenden Kosten zu einem Verlust von 22,6 Millionen Dollar. Abzüglich dieser außerordentlichen Belastungen wäre es Borland gelungen, mit 3,5 Millionen Dollar seinen 13. Quartalsgewinn in Folge zu vermelden.

Geografisch verteilt sich der Umsatz zu etwa der Hälfte auf Nordamerika, einem Drittel auf Europa und dem Rest auf die Region Asien-Pazifik. Insofern hätte durch den schwachen Dollar eine deutliche Verbesserung der Ergebnisse erwartet werden können, was aber nicht der Fall war. Da überrascht es wenig, dass die Aktie von den steigenden Kursen an den Technologiemärkten kaum profitieren konnte. Sie notiert sogar noch leicht unter ihrem Emissionskurs von zehn Dollar aus dem Jahr 1989. Per se war mit der Borland-Aktie also bislang - mit Ausnahme von Trading-Gewinnen - kein Geld zu verdienen. Hieran dürfte sich vorerst auch nichts ändern, da das Papier mit dem fast 30fachen angekündigten Gewinn des nächsten Jahres bewertet ist und dieser bereits eine Gewinnverdopplung impliziert, die auch erst einmal erreicht werden will. Das kalifornische Unternehmen verfügt mit einer Eigenkapitalquote (zum 31. März 2003) von 69 Prozent und 217 Millionen Dollar an liquiden Mitteln zwar über eine sehr solide Bilanz. Aber erst durch eine deutliche Steigerung der Ertragskraft könnte die Borland-Aktie bei einem aktuellen Umsatzmultiple von 2,6 wieder interessant werden. (rs)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.