Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.01.2007

Borland spricht nun von "Open" ALM

In den kommenden zwei Jahren soll die Interoperabilität der Borland-Produkte für Application-Lifecycle-Management mit Tools von Drittanbietern verbessert werden.

Tod Nielsen, President und CEO von Borland, beobachtet eine rasante Zweiteilung des Markts für Produkte zur Softwareentwicklung: Während das ei- ne Lager auch weiterhin beharrlich auf geschlossene und monolithische Lösungen setze, sei die andere Gruppe bemüht, das Thema Application-Lifecycle-Management (ALM) flexibler und kundenorientierter anzu- gehen, um durch die Öffnung der Produkte für Drittanbieter-Tools den Anwendern einen Best-of-Breed-Ansatz zu ermöglichen.

Wahl der Entwicklungsstandards

Wo sich Borland einordnet, hat der Hersteller mit dem nun angekündigten Namenszusatz "Open" im Produkt-Branding "ALM Solutions" klar gestellt. Anwendern soll bei der Wahl ihrer Entwicklungsprozesse (Wasserfall, Agile, RUP etc.), ALM-Werkzeuge, Plattformen, Qualitätssicherungs- und Messmethoden möglichst viel Freiraum gegeben werden.

Zur Öffnung seiner Produkte lehnt es Borland allerdings nach wie vor ab, auf das Application Lifecycle Framework (ALF) von Eclipse zu setzen. Statt dessen will der Hersteller einerseits verstärkt auf allgemeingültige Standards in seiner Produktarchitektur setzen, um auf diesem Weg Plug-in-Mechanismen für Fremdprodukte anzubieten, andererseits sollen Dashboard-Techniken und Web-basierende Oberflächen die Integration von Daten aus beliebigen Quellen erlauben.

Innerhalb der kommenden 24 Monate will Borland sein gesam- tes Portfolio, bestehend aus Lösungen für das Projekt-, Requirement-, Change- und Qualitäts-Management, in diese Richtung weiterentwickeln. Erste Schritte seien bereits getan: Wer zum Beispiel während der Requirement-Phase die Anforderungen an eine Applikation mit Borlands "Caliber"-Werkzeugen definiert und zu diesem Zeitpunkt bereits testen will, ist dafür nicht auf die "Silk"-Produkte des Herstellers angewiesen, sondern kann auch den "Test Director" von HP/Mercury verwenden.

Gauntlet jetzt verfügbar

Ein erstes, komplett auf Open ALM ausgerichtetes Produkt bringt Borland jetzt zeitgleich zur Namensänderung mit "Gauntlet", eine im Bereich von Lifecycle-Quality-Management angesiedelte Lösung für die kontinuierliche Build- und Testautomatisierung.

Zu den Highlights der Soft- ware zählt ein Dashboard, in dem sich Berichte und Qualitäts-Metriken aus einer ganzen Reihe von Drittwerkzeugen dar-stellen lassen. Aus dem Open-Source-Umfeld sind dies beispielsweise Ant, Checkstyle, Findbugs und Junit, aus dem kommerziellen Lager lassen sich unter anderem Cenzic Hailstorm, Fortify SCA, Klocwork K7 oder Palamida IP Amplifier einbinden. (ue)