Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mit neuem Namen zu neuen Ufern


08.05.1998 - 

Borland strebt als Inprise nach höheren DV-Weihen

"In drei Jahren sind wir eine 500-Millionen-Dollar-Company", verspricht Dale Yokam, Chairman und CEO bei Inprise vollmundig. Dabei schreibt Borland (ab Juni 1998 Inprise) erst seit rund einem Jahr wieder schwarze Zahlen.

Den Grundstein für die Produktlinie bildet der "Inprise Ap- plication Server". Die Software soll es Unternehmen ermöglichen, Geschäftsabläufe in wiederkehrenden Komponenten abzubilden, aus denen sich verteilte Anwendungen zusammensetzen lassen. Basis des Produkts ist der Corba-kompatible (Corba = Common Object Request Broker Architecture) ORB "Visibroker" von der jüngst aufgekauften Visigenic Software Inc.

Der Vorstoß in den Middleware-Markt und die Umfirmierung sind nicht ohne Risiko, wie die fehlgeschlagene Fusion von Centura, dem ehemaligen Gupta, und Infospinner zeigt. Auch Borland mußte bei der Akquisition der Open Environment Corp. und ihres Produkts "Entera" im Frühjahr 1996 bereits Lehrgeld bezahlen. Die Entscheidung war nicht konsequent durchdacht.

Dennoch räumen Analysten Borland durchaus Chancen bei der Neuausrichtung ein. Allerdings brauche das Unternehmen Durchsetzungsvermögen, ein genaues Bild der Kunden, die es bedienen möchte, sowie eine starke Konzentration auf diesen Anwenderkreis. Positiv vermerkt wird von den Analysten, daß bereits heute ein breitgefächertes Tools-Spektrum vorhanden ist.