Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.05.2005

Borland vermittelt zwischen IT und Business

Software Delivery Platform soll Projekte im Kostenrahmen halten.

"Wir können die Lücke zwischen Business-Experten und Softwareentwicklern zwar nicht beseitigen, aber schmaler machen", erläutert Borland-Chef Dale Fuller das Konzept der Core Software Delivery Platform. Entwicklungsprojekte in Unternehmen scheiterten, da die auftraggebenden Business-Leute und die IT sich nicht über Anforderungen von Lösungen verständigen könnten. Erschwerend hinzu kommen Änderungswünsche seitens der Auftragsgeber. Aus diesem Grund laufen Projekte aus dem finanziellen sowie dem zeitlichen Rahmen.

Kommunikationsprobleme soll das in die Plattform integrierte "Caliber Requirements Management" beseitigen. Anforderungen können in einer für beide Lager verständlichen Syntax formuliert und bewertet werden. Somit hätten die Business-Experten ein Instrument, mit dem sie den Wert einer Softwareeigenschaft beschreiben. Dies soll vermeiden, dass sich Entwickler sich an Features aufreiben, die kaum Nutzen bringen.

Umgekehrt könnten die Programmierer ihren Auftraggebern klar machen, welchen Aufwand Entwicklungen beanspruchen. Oft fehlten ihnen die Argumente, warum scheinbar kleine Änderungswünsche enorme Geldsummen und Zeit verschlingen.

Auf die Frage, warum ausgerechnet Borland als Lieferant von Entwicklerwerkzeugen prädestiniert sei, die Lücke zwischen IT und Business zu schließen, sagte Fuller: "Es gab bereits Ansätze von Firmen, die sich dem Problem von der Business-Seite genähert haben, Rational zum Beispiel. Alle sind bisher gescheitert, weil sie die Entwickler außer Acht gelassen haben." Ebenso waren Ansätze zur automatischen Code-Erzeugung wenig erfolgreich. Borland hingegen beginne bei den Entwicklern, quasi "Bottom-up".

Besagtes Requirements Management lasse sich nicht nur für die eigenen Entwicklungswerkzeuge nutzen, sondern auch mit Microsofts "Visual Studio Team System" sowie für Entwicklungsumgebungen auf der Grundlage von Eclipse wie etwa "Websphere Studio" von IBM oder SAPs "Netweaver Studio". (fn)