Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.08.2009

Bosch, Deutz und Eberspächer wollen bei Abgastechnik kooperieren

KÖLN (Dow Jones)--Die Robert Bosch GmbH, die Deutz AG und die J. Eberspächer GmbH & Co. KG wollen bei der Abgastechnik kooperieren. Ein entsprechendes "Memorandum of Understanding" zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens hätten die beteiligten Unternehmen bereits unterzeichnet, teilte die Deutz AG am Mittwoch mit. Es gehe es darum, Diesel-Abgasnachbehandlungsanlagen für Baumaschinen, Traktoren und ähnliche Fahrzeuge des Non-Road-Bereichs zu entwickeln.

KÖLN (Dow Jones)--Die Robert Bosch GmbH, die Deutz AG und die J. Eberspächer GmbH & Co. KG wollen bei der Abgastechnik kooperieren. Ein entsprechendes "Memorandum of Understanding" zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens hätten die beteiligten Unternehmen bereits unterzeichnet, teilte die Deutz AG am Mittwoch mit. Es gehe es darum, Diesel-Abgasnachbehandlungsanlagen für Baumaschinen, Traktoren und ähnliche Fahrzeuge des Non-Road-Bereichs zu entwickeln.

Zum konkreten Zeitplan konnte sich Deutz-Sprecher Georg Diderich gegenüber Dow Jones Newswires noch nicht äußern. "Wir befinden uns noch in einem sehr frühen Stadium der Verhandlungen. Allerdings existiert ein gewisser Zeitdruck, da ab 2011 neue Emissionsvorschriften für den Non-Road-Bereich gelten". Hier wolle man selbstverständlich mit dabei sein.

Zum Absatzpotenzial könnten ebenfalls noch keine konkreten Aussagen gemacht werden. Zum einen müsse man dies im Laufe der weiteren Gespräche eruieren, zum anderen ließen die konjunkturelle Lage sowie die stark schwankenden Absatzzahlen keine Prognosen zu. "Wir rechnen jedoch mit einer erheblichen Nachfrage, da die neuen Vorschriften in Europa, Nordamerika und Japan gelten werden. Die Grenzwerte sind nur mit Abgasnachbehandlungsanlagen zu erreichen", sagte Diderich.

Deutz werde ihre umfassende Erfahrung in der Emissionsreduzierung von Dieselmotoren sowie das entsprechende Anwendungs-Know-how in das geplante Gemeinschaftsunternehmen einbringen. Bosch soll SCR-Dosiersysteme sowie die Steuergeräte- und Systemkompetenz beisteuern und Eberspächer sei als Abgastechnik-Spezialist führend bei der Abgasnachbehandlung, hieß es in der Mitteilung.

Webseiten: www.deutz.com www.bosch.de www.eberspaecher.de -Von Hans Seidenstücker, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725-104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/has/rio Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.