Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.2008

Bosch erwägt noch im laufenden Jahr Kurzarbeit - Presse

STUTTGART (Dow Jones)--Der Stuttgarter Automobilzulieferer Bosch erwägt, in diesem Jahr mit einer verkürzten Arbeitszeit und mit Kurzarbeit auf die gegenwärtige Auftragsflaute zu reagieren. Bereits seit geraumer Zeit liefen Gespräche mit dem Betriebsrat, um neben dem Abbau von Überstunden auch diese beiden Möglichkeiten des Tarifvertrags zur Beschäftigungssicherung nutzen zu können, sagte ein Bosch-Sprecher den "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstagausgabe).

STUTTGART (Dow Jones)--Der Stuttgarter Automobilzulieferer Bosch erwägt, in diesem Jahr mit einer verkürzten Arbeitszeit und mit Kurzarbeit auf die gegenwärtige Auftragsflaute zu reagieren. Bereits seit geraumer Zeit liefen Gespräche mit dem Betriebsrat, um neben dem Abbau von Überstunden auch diese beiden Möglichkeiten des Tarifvertrags zur Beschäftigungssicherung nutzen zu können, sagte ein Bosch-Sprecher den "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstagausgabe).

Auf Anfrage von Dow Jones Newswires bestätigte ein Sprecher des Unternehmens die Angaben.

Anders als beim Abbau von Überstunden wirken sich die Verkürzung der Arbeitszeit und Kurzarbeit auch auf das laufende Gehalt der Mitarbeiter aus. Das Unternehmen hat nach dem Tarifvertrag die Möglichkeit, die wöchentliche Arbeitszeit von 35 auf 30 Stunden zu verkürzen. Reicht das nicht aus, kann der Arbeitgeber in Abstimmung mit dem Betriebsrat die Arbeitszeit noch weiter verkürzen und für die Mitarbeiter Kurzarbeitergeld bei der Arbeitsverwaltung beantragen, so das Blatt weiter.

Bosch leidet neben der allgemeinen Automobilkrise auch unter dem sinkenden Marktanteil der Autos mit Dieselmotor, bei denen man besonders stark vertreten ist. Zu den Ursachen zählt die Tatsache, dass der Preis für Diesel sich stark dem für Normalbenzin angenähert hat. Obwohl Dieselmotoren in der Regel nach wie vor sparsamer sind als Benziner, ist die Angleichung der Preise gegenwärtig für viele Autokäufer ein Grund, sich vom Diesel abzuwenden, so die Zeitung.

Webseite: http://www.stuttgarternachrichten.de DJG/kla/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.