Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.03.2009

Bosch und Timken an Teilen Schaefflers interessiert - HB

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Robert Bosch GmbH und der US-Konzern Timken sind einem Pressebericht zufolge an Teilen der Schaeffler-Gruppe interessiert. Beide Unternehmen hätten ihr Interesse an der profitablen Industrie-Sparte Schaefflers signalisiert, berichtet das "Handelsblatt" (HB - Freitagausgabe) unter Berufung auf Industriekreisen.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Robert Bosch GmbH und der US-Konzern Timken sind einem Pressebericht zufolge an Teilen der Schaeffler-Gruppe interessiert. Beide Unternehmen hätten ihr Interesse an der profitablen Industrie-Sparte Schaefflers signalisiert, berichtet das "Handelsblatt" (HB - Freitagausgabe) unter Berufung auf Industriekreisen.

Finanzkreisen zufolge hätten bereits erste Gespräche stattgefunden. Allerdings tendierten die Gläubigerbanken, die laut Handelsblatt bald die Kontrolle bei Schaeffler übernehmen dürften, dazu, im aktuellen Umfeld noch keine Unternehmensteile zu verkaufen.

Bosch und Timken wollten sich dem Handelsblatt gegenüber nicht zu den Informationen äußern. Zu Dow Jones Newswires sagte ein Bosch-Sprecher, Marktgerüchte würden nicht kommentiert, er habe aber auch noch nicht davon gehört.

Ein Schaeffler-Sprecher sagte der Zeitung, die Sparte "Industrie ist ein wesentlicher Teil unseres Geschäfts." An Spekulationen über potenzielle Käufer wolle sich Schaeffler nicht beteiligen.

Mit einem Verkauf könnte nur ein kleiner Teil der Schaeffler-Schulden beglichen werden. Bei den kreditgebenden Banken sehe man mögliche Teilverkäufe im aktuellen Umfeld daher skeptisch. Die Kreditinstitute versuchten stattdessen, das Unternehmen ganz zu halten und durch die Krise zu führen. Bei einem Verkauf unter Wert kämen massive Abschreibungen auf die Banken zu, die sie aktuell kaum tragen könnten, schreibt das Handelsblatt.

Webseite: http://www.handelsblatt.com

DJG/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.