Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Suche nach neuem Geldgeber bislang erfolglos


12.07.2002 - 

Brain büßt für Fehler aus der Vergangenheit

MÜNCHEN (ba) - Die Brain International AG steht mit dem Rücken zur Wand. Nachdem der ERP-Anbieter aus Breisach keinen neuen Investor finden konnte, haben die Verantwortlichen vorläufige Insolvenz beantragt. Zwar sollen die Gespräche weitergeführt werden, Experten rechnen jedoch mit einem Scheitern.

Umsatzeinbrüche im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres hätten zu dem momentanen Liquiditätsengpass geführt, begründet der Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Eitel die finanzielle Schieflage. Im Grunde leide Brain unter den gleichen Problemen wie alle anderen Wettbewerber auch. Nur reiche die Finanzdecke nicht aus, um die gegenwärtige Durststrecke zu überbrücken. Nach einem Insolvenzverfahren, so es denn zustande komme, werde man sich mit einem Partner neu aufstellen, erklärte Eitel.

Mit dieser Zuversicht steht der Vorstandssprecher jedoch allein da. Nachdem der bisherige Investor, die Baader Wertpapierhandelsbank, ihre Brain-Beteiligung komplett abgeschrieben hat, deutet alles darauf hin, dass sich andere Banker ebenfalls nicht die Finger verbrennen wollen. Beobachter werfen dem ERP-Anbieter vor, nach dem Börsengang 1999 trotz aller Sparprogramme die Kosten nie in den Griff bekommen zu haben. Letztendlich sei Brain aber an dem Versuch gescheitert, die aus der Fusion von BIW und Rembold + Holzer stammenden Produktlinien zu konsolidieren (ausführlicher Bericht Seite 11).