Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.01.1988 - 

Video-Chips von Big Blue haben unbenutzte Register:

Branche bangt um IBM-Kompatibilität

29.01.1988

ATLANTA (IDG) - Third-Party-Unternehmen können nicht mehr sicher sein, ob ihre Clones des IBM-Grafik-Adapters zu 100 Prozent kompatibel zu den Video-Graphic-Array-Boards von Big Blue sind. Ingenieure dieser Unternehmen haben unbenutzte und undokumentierte Register in VGA-Chips von IBM entdeckt, die sie in die eigene Produktion nicht übernommen haben.

Darunter ist zum Beispiel ein Register, das die Darstellungsgeschwindigkeit am Bildschirm verdoppeln soll. Die VGA-Chips sind Bestandteil der Video-Boards der PS/2-Modelle 50, 60 und 80. Für die Unternehmen stellt sich außerdem die Frage, was IBM in Zukunft für den Grafik-Standard plant. Der Marktführer räumte ein, daß nicht einmal sein eigener Enhanced-Graphic-Adapter voll kompatibel zum Video-Graphic-Array (VGA) sei. IBM kommentierte weiter, daß viele Programmierer Video-Calls lieber um den BIOS herum direkt in die Register der Hardware schreiben, um Performance-Vorteile zu erreichen. Sie riskieren dabei im Falle einer Hardware- oder Systemsoftware-Änderung, daß die erstellten Anwendungen nicht mehr kompatibel sind.

Thomas van Overbeek, President des Third-Party-Unternehmens Paradise Systems, sieht nur eine Möglichkeit, die geclonten VGA-Boards endgültig zu testen: Es muß die Software Windows 386 von Microsoft fahren können. Dieses Programm benutze direkte Hardware-Calls.