Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ertragszuwachs bleibt hinter den Umsatzsteigerungen zurück, aber:


29.07.1983 - 

Branche hegt geschäftlichen Optimismus

MÜLHEIM/RUHR (nw) - Der DV-lndustrie geht's heuer erwartungsgemäß wieder ausgesprochen gut: Die Inlandsnachfrage ist überproportional gewachsen, und insgesamt wird 1983 ein um mehr als eine Milliarde Mark erhöhter Umsatz von 10,7 Milliarden Mark erwartet. Auch für das kommende Jahr zeigt die Branche schon letzt viel geschäftlichen Optimismus. Dies stellt die Mietfinanz GmbH in einer Umfrage fest.

Allerdings, so betonen die Mülheimer Konjunkturforscher, bleiben für viele Unternehmen die Erträge vom Wachstum her gesehen immer weiter hinter den Umsätzen zurück. Bei mittleren und kleineren Anlage nähmen außerdem die Vertriebsrisiken zu. So würden immer mehr kleinere Betriebe als Kunden gewonnen, in deren Kreis aber Zusammenbrüche häufiger als bei Großunternehmen seien.

In der Elektroindustrie der Bundesrepublik hätten sich dagegen die geschäftlichen Hoffnungen bisher noch nicht realisiert. Hauptgrund ist nach Feststellung der Mietfinanz ein weiterhin rückläufiger Auftragseingang aus dem Ausland, der einer anziehenden Inlandsnachfrage gegenübersteht.

Mit einer konjunkturellen Erholung der Elektrobranche werde aus jetziger Sicht erst für nächstes Jahr gerechnet. Der Personalabbau habe sich weiter fortgesetzt, heißt es. So sei die Zahl der Beschäftigten im ersten Quartal dieses Jahres um 15 000 auf eine knappe Million zurückgegangen. Die Erwartungen für 1983: Produktion 91 Milliarden Mark (Vorjahr 90), Umsatz 125 Milliarden Mark (Vergleichszahl: 121,6), Ausfuhr nach 47,5 Milliarden Mark jetzt 45 und Einfuhr um eine Milliarde Mark auf 26,5 sinkend.