Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.09.2002 - 

Partner fürchten um lukrative Servicegeschäfte

Branchenkrise zwingt SAP auf neuen Kurs

LISSABON (fn) - Konjunkturbedingte Schwächen im Lizenzgeschäft will die SAP AG, Walldorf, durch ein verstärktes Engagement im Servicebereich kompensieren. Das gab das Unternehmen auf der Anwenderkonferenz Sapphire in Lissabon bekannt. Außerdem sollen die Bemühungen um den Mittelstand verstärkt werden.

Vorstandssprecher Hasso Plattner erklärte vor rund 7000 Zuhörern, er erwarte nicht, dass sich die Krise im weltweiten IT-Markt vor Ende 2003 legen werde. Um größere Einbußen zu vermeiden, werde SAP Projekte mit Großkunden vermehrt selbst in die Hand nehmen. Einen Bruch mit den zahlreichen Beratungs- und Implementierungspartnern scheint der Unternehmensgründer damit bewusst in Kauf zu nehmen.

Als gefährlichste Wettbewerber nannte Plattner auf der Sapphire überraschenderweise nicht Unternehmen wie Peoplesoft, Oracle oder Siebel, sondern IBM und Microsoft. Beide bieten Portal- und Integrationssoftware, die ähnlich wie die "Mysap Technology" den Anspruch erhebt, zentrale Infrastruktur-Technologie in den Unternehmen zu sein.

Weitere Höhepunkte der Sapphire waren die Ankündigung der SAP, mit Hewlett-Packard und voraussichtlich auch IBM weltweite Vertriebspartner für die neue Mittelstandssoftware "Business One" gefunden zu haben. Außerdem stellte das Unternehmen anwendungsübergreifende Applikationen vor, so genannte "Xapps". (Siehe Bericht Seite 8)