Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Jeder zweite unzufrieden mit ERP-System


09.04.1999 - 

Branchenlösungen als Mogelpackung

MÜNCHEN (CW) - Geht es nach den Umfragen der Firmen Orga und EBS, lassen die meisten Anwender an ERP-Lösungen und ihren branchenspezifischen Aufsätzen kaum ein gutes Haar.

Bei den ERP-Herstellern ist ein deutlicher Trend zur branchenspezifischen Ausrichtung ihrer betriebswirtschaftlichen Standardsoftware zu erkennen. Zwei von drei Anbietern planen einen derartigen Schritt, von dem sie sich eine bessere Position im Wettbewerb versprechen. Allerdings genießen die derzeit angebotenen Produkte keinen guten Ruf. Nur jeder fünfte Anwender stellt den Branchenlösungen ein positives Zeugnis aus, so eine Umfrage des R/3-Spezialisten Orga GmbH, Karlsruhe, bei 471 Unternehmen. Fast zwei Drittel der Teilnehmer sind jedoch der Meinung, daß es sich dabei um Mogelpackungen handelt.

Besonders kritisiert werden von der Mehrzahl der Anwender die oberflächlichen branchenspezifischen Konzepte der Hersteller. Die Lösungen böten in dieser Hinsicht eine mangelnde Funktionalität. Außerdem beanstanden 59 Prozent der Umfrageteilnehmer, daß sie beim Einsatz dieser Applikationen zu starken technischen Abweichungen vom Standard der ERP-Software gezwungen sind. Infolge dessen riskieren sie bei späteren Release-Wechseln oder bei der Integration von Ergänzungslösungen unüberschaubare Probleme. Weitere Kritikpunkte sind die zu hohe Komplexität der Produkte, ihre überhöhten Preise sowie eine unklare Einschätzung der technischen Weiterentwicklung.

Zu komplex, zu teuer und keine Perspektive

Häufig werde verkannt, daß es nicht ausreicht, eine Standardsoftware mit einigen wenigen Modifikationen zu einer Branchenapplikation zu deklarieren, meint Orga-Geschäftsführer Reinhold Schwind. Seiner Meinung nach lassen sich funktionale Schwächen in den Produkten nur vermeiden, wenn der Hersteller seine Lösung gemeinsam mit einem repräsentativen Branchenunternehmen entwickelt.

Die meisten Umfrageteilnehmer (59 Prozent) vertrauen Herstellern mit hoher Marktpräsenz wie der SAP. Jeder fünfte Anwender (19 Prozent) setzt lieber auf Branchenlösungen von Spezialanbietern, und 13 Prozent greifen auf die Angebote von mittelstandsorientierten Softwarehäusern zurück.

Nicht viel besser kommen die branchenübergreifenden Lösungen der ERP-Hersteller selbst weg. In einer Umfrage des Neu-Ulmer ERP-Spezialisten EBS GmbH unter 617 Mittelständlern (20 bis 200 Millionen Mark Umsatz) bezeichneten drei Viertel ihr Verhältnis zu den Softwarehäusern als kritisch bis mißtrauisch. Während nur 38 Prozent der Betriebe den ERP-Lösungen ein insgesamt positives Urteil aussprachen, gaben ähnlich viele zu Protokoll, daß sie in ihren An- forderungen Abstriche machen mußten. Fast jeder fünfte Anwender gesteht sogar einen Fehlgriff bei der Wahl des ERP-Produkts ein.

Eine problemfreie Implementierung fand der Studie zufolge bei einem Viertel der Befragten statt. Weit häufiger wird von "großen Schwierigkeiten" berichtet, und sechs Prozent der Firmen sahen sich sogar zum Abbruch des Projekts gezwungen. Im Praxisbetrieb kommen Schnittstellen- und Stabilitätsprobleme hinzu.