Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.08.1999 - 

Kolumne

"Brandstelle Ortsnetz"

Telekom-Boß Ron Sommer dürfte sich bald in einer ungewohnten Rolle wiederfinden. Statt als visionärer Unternehmenslenker die Telekom in die globale Champions League zu führen, wartet auf ihn ein neuer Job als Brandbekämpfer. Überall im Land flammen Feuer des Widerstands gegen die Vorherrschaft der Telekom auf der letzten Meile zum Anwender auf.

TV-Netz, Richtfunk oder Satellitendienste sind die Brennstoffe, die das Feuer der Unabhängigkeit nähren und der Internet-Gemeinde endlich günstigere und schnellere Zugänge versprechen. Gerade die Cyber-Gemeinde, die in den letzten anderthalb Jahren wenig von der TK-Liberalisierung spürte (sie zahlte nach wie vor die unveränderten Telefontarife zur Einwahl in den nächsten Internet-Knoten), dürfte mit Begeisterung die neuen Angebote annehmen. Damit würde die Telekom eine ihrer letzten Cash-cows verlieren, denn die Surfer zahlten die Zeche für den ruinösen Wettbewerb bei den Ferngesprächen.

Es fällt schwer, mit dem Bonner Carrier Mitleid zu haben. Wann immer das Management in den letzten zwei Jahren dazu aufgefordert wurde, seine Preise für die Internet-Nutzung zu senken, um endlich auch in Deutschland dem E-Commerce zum Durchbruch zu verhelfen, stellte es sich taub. Kurz vor dem Ansturm der alternativen Anbieter auf die letzte Meile betrachtet die Telekom die Web- Gemeinde weiter als Melkkuh der Telefonnation. Statt die Surfer, wie es die US-Telefongesellschaften vormachen, mit einem attraktiven ADSL-Pauschalangebot bei der Stange zu halten, langt der Carrier ungeniert zu.

Gleiches gilt für die Konditionen, zu denen die Telekom ihren Konkurrenten den entbündelten Teilnehmeranschluß vermietet, wie die blanke Kupferleitung zum Endkunden in der TK-Fachsprache heißt. Erst die gesalzenen Tarife erhöhten den Leidensdruck auf die Wettbewerber so stark, daß sie nach Alternativen suchen und den Bonnern den Rücken zukehren. Vielleicht kommt das Telekom-Management ja einmal zu dem Ergebnis, daß hier weniger mehr gewesen wäre, wenn seine kostbare Ortsinfrastruktur brachliegt und die Daten via Funk oder Fernsehnetz zum Kunden sausen.