Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

CW-Wert

Brat mir einer einen Storch

23.05.2006

Der Bitkom ist beunruhigt. Die deutsche Wirtschaft ist beunruhigt. Die deutschen Politiker sind am allerbe- unruhigtesten. Und wir Deutschen in toto sind ohnehin ratlos.

Der Bitkom sagt - und die Wirtschaft stimmt dem im Generellen zu -, Deutschland habe zu wenige Ingenieure, die mit einem Hochschuldiplom der Informations- und Kommunikationstechnik auf die Unternehmen losgelassen werden. Die deutsche Frau an sich gebiert im Schnitt nur noch 1,3 Kinder - viel zu wenig, um Deutschlands Zukunft zu sichern. Mindestens zwei sollten es schon sein, fordern Wissenschaftler.

Lange haben wir gegrübelt, woran der Kindermangel liegt und was man dagegen unternehmen kann. Jetzt haben wir zumindest auf die erste Frage definitiv eine Antwort. Die ist nämlich unter anderem im Zoo des holländischen Overloon zu besichtigen: Dort sind die Hälfte der zwölf zu visitierenden Störche gleichgeschlechtlicher Neigung. 50 Prozent aller Störche schwul! Ja, du lieber Himmel, was gibt es da denn noch zu diskutieren, wo doch jeder weiß, dass die Kinder vom Storch kommen. Und von denen ist - wie nun bewiesen wäre - in Sachen Nachwuchs und damit Fachkräfteressourcen und damit Rentenabsicherung etc. eben nichts zu erwarten.

Also bitte: Uns sind die geschlechtlichen Präferenzen unserer Mitmenschen völlig egal. Aber beim Storch, also unserer Existenzgrundlage, hört der Spaß auf. Darum sollte sich Frau Merkel mal kümmern.