Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Dem gesamteuropäischen Trend weit voraus

Briten investieren mehr in Unix-Systeme als in PCs

03.04.1992

MÜNCHEN (CW) - In Großbritannien sind 1991 erstmals mehr Umsätze durch den Verkauf von Unix-Rechnern als von PCs generiert worden. In einer Studie stellt das Londoner Marktforschungsunternehmen Wharton Information Systems Ltd. zugleich fest, daß sich trotz Preisverfalls in der Unix-Klasse bessere Gewinne realisieren ließen.

Der Umsatz mit Rechnern, auf denen Unix installiert wurde, belief sich im vergangenen Jahr in Großbritannien auf rund 1,383 Milliarden Pfund, während für DOS-PCs und Macintosh-Systeme insgesamt 1,276 Milliarden Pfund ausgegeben wurden. Auf dem PC-Markt der Insel hält Apple einen Anteil von neun Prozent.

Bei PCs befinden sich die Preise im freien Fall, aber auch bei den teureren Unix-Maschinen bahnt sich eine ähnliche Entwicklung an. Mit rund 800 000 Einheiten wurden l991 nur noch 1,5 Prozent mehr PCs als im Vorjahr verkauft, jedoch sanken die Einnahmen aus diesem Geschäft um 27 Prozent. Bei Unix-Systemen verlaufen die Stückzahlen- (plus 34 Prozent) und die Einnahmen-Entwicklung mit plus 25 Prozent ebenfalls nicht mehr parallel. Es herrscht Tauwetter an der Preisfront.

Die Wharton-Analysten stellten bei PCs einen starken Trend zur Vernetzung fest. Von den neuen Desktops des Jahres l991 seien 30 Prozent in ein Netz eingebunden worden, während es im Vorjahr nur 18 Prozent gewesen seien. In Sachen Vernetzung sind Maschinen mit Unix jedoch deutlich marktbeherrschend: Bei 85 Prozent aller neuen Server habe es sich um Unix-Maschinen gehandelt. Beliebtester Lieferant auf der Insel ist nach diesen Angaben klar die britische ICL Plc.

Damit wäre der Unix-Trend in Großbritannien deutlicher als im gesamteuropäischen Vergleich. In einer Studie über den EG-Markt hat die International Data Corp. (IDC) für das vergangene Jahr einen Umsatzanteil von 16 Prozent für Unix-Rechner feststellen können, zwei Punkte mehr als im Vorjahr. Während der europäische Markt für High-end-Unix-Systeme im wesentlichen stagnierte, verstärkt sich der Trend zu Unix in der unteren Leistungsklasse. Die Hälfte aller Umsätze mit Unix-Rechnern entfielen l991 auf kleine Multiuser-Systeme.