Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.2004 - 

An der Einführung eines E-Mail-Systems gescheitert

Britische Behörde kündigt EDS

19.03.2004
MÜNCHEN (CW) - Der US-amerikanische IT-Dienstleister EDS muss einen weiteren Rückschlag in Großbritannien einstecken. Die Gesundheitsbehörde National Health Service (NHS) beendete vorzeitig einen Servicevertrag über die Erneuerung und den Betrieb des E-Mail-Systems. Bereits Ende letzten Jahres hatte die Finanzbehörde Großbritanniens dem IT-Dienstleister die Kündigung ausgesprochen.

Mit Wirkung zum 1. März kündigte die NHS einen ursprünglich auf zehn Jahre angelegten Servicevertrag mit einem Volumen von rund 166 Millionen Dollar. Er umfasste die Einrichtung einer zentralen E-Mail-Verwaltung und eines Directory Service. Im Dezember 2002 begann EDS mit dem Rollout des E-Mail-Systems für Europas größten Arbeitgeber. Für die 1,2 Millionen Angestellten in England unterhielt NHS zuvor 7000 verschiedene E-Mail-Services.

Sechs Monate nach Projektstart waren jedoch nur 25 000 Mitarbeiter oder zwei Prozent der Belegschaft angeschlossen, zuletzt arbeiteten etwa 65000 NHS-Angestellte mit dem neuen E-Mail-System. EDS zeigte sich enttäuscht von der vorzeitigen Vertragsbeendigung und kündigte an, Ausgleichszahlungen zu fordern. Jegliche Konflikte im Projekt hätten durch klar definierte Abläufe gelöst werden können, so der Anbieter. Ein Jahr nach dem Vertragsschluss mit EDS habe die Behörde überraschend einen Kontrakt mit British Telecommunications (BT) geschlossen, der die Einführung eines nahezu identischen Directory Service vorsah.

Der zweite gekündigte Vertrag

EDS hatte bereits im vergangenen Dezember einen wichtigen Auftrag der öffentlichen Hand in Großbritannien verloren. Die Finanzbehörde Inland Revenue beendete die Zusammenarbeit mit den Partnern EDS und Accenture und gab Cap Gemini Ernst & Young sowie Fujitsu Services den Zuschlag für den Betrieb der IT-Infrastruktur. Ausschlaggebend gegen das erste Betreiberpaar war ein fehlerhaft eingeführtes System, mit dem sich die Behörde außerstande sah, Steuerrückzahlungen vorzunehmen. (wh/jha)