Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.04.2002 - 

Aktie der Woche

Broadvision: "Blendende" Bilanz

Christian Struck*

Am Neuen Markt wird derzeit infolge einiger überraschender Insolvenzen verstärkt auf die Bilanzen der Unternehmen geachtet. Schon auf den ersten Blick lässt sich dadurch bei manch vermeintlich sicherem Tipp eine viel zu hohe Schuldenlast oder ein durch hohen Goodwill aufgeblähtes Eigenkapital erkennen. Bereits die 2000er Bilanz des amerikanischen Internet-Softwarepioniers Broadvision zeigte dessen mit über 600 Millionen Dollar einen extrem hohen Goodwill, der das ausgewiesene Eigenkapital künstlich auf eine Milliarde Dollar schönte. Heute - erst ein Jahr später - beträgt das Eigenkapital nur noch 203 Millionen Dollar bei noch bestehenden 60 Millionen Dollar Goodwill. Wieder einmal zeigt sich, dass die Bilanz mehr aussagt als die oftmals zu optimistischen Vorstandsprognosen.

Wie ist die Broadvision-Aktie aber mittlerweile zu bewerten? Legt man einen Aktienkurs von 1,5 Dollar (Höchstkurs im Februar 2000 bei 93,29 Dollar) zugrunde, so errechnet sich noch immer eine Marktkapitalisierung in Höhe von 426 Millionen Dollar. Dies erscheint sehr ambitioniert für ein Unternehmen mit stark rückläufigen Umsätzen, zumal dieses nie über einen längeren Zeitraum schwarze Zahlen vorweisen konnte. Selbst ohne Berücksichtigung der hohen Goodwill-Abschreibungen und der Restrukturierungskosten betrug der Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr 120 Millionen Dollar und damit die Hälfte des Umsatzes. Für das erste Quartal 2002 erwartet Broadvision zirka 30 Millionen Dollar Umsatz, was nur noch einem Drittel der Einnahmen des Vorjahres entspricht. Da weiterhin mit hohen Verlusten zu rechnen, die Aktie immer noch mit dem dreifachen Umsatz bewertet und auch keine schnelle Belebung des Geschäfts zu erwarten ist, erscheint der Titel weiter uninteressant. (rs)

*Christian Struck ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.