Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.06.2000 - 

Allianz will Speicherinseln via IP verbinden

Brocade und Cisco schließen SAN-Bündnis

MÜNCHEN (CW) - Brocade und Cisco haben ein Abkommen geschlossen, gemeinsam neue Technologien für Storage Area Networks (SANs) zu entwickeln. Ziel der Allianz ist es, Speicherinseln mit Hilfe des Internet Protocol (IP) über Metropolitan beziehungsweise Wide-Area-Networks (MANs/ WANs) zu verbinden.

Mit den neuen Produkten soll es möglich sein, Fibre-Channel- (FC-)basierte Speicherinseln über ein Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetz zu verbinden. Netzspezialist Cisco will hier seine erst jüngst eingekaufte Wave-Division-Multiplexing- (WDM-)Technik einbringen. Mit dem Einsatz unterschiedlicher Lichtwellenlängen wird dabei eine höhere Übertragungsrate erreicht. Außerdem müssen die geplante Produkte in der Lage sein, Daten im FC-Protokoll über eine IP-Leitung zu transportieren.

Während der ersten Phase der Zusammenarbeit wollen die beteiligten Firmen eine FC-Schnittstelle für Ciscos "Catalyst-6000"-Switches entwickeln. In den folgenden Phasen soll dann die Interoperabilität zwischen der "Silkworm"-FC-Switch-Familie von Brocade und den Cisco-Geräten gewährleistet werden.

Ferner wollen Cisco und Brocade Produkte für die Verbindung zwischen den Switches beider Unternehmen bauen. Kunden sollen damit ihre Fibre-Channel-basierten SANs, die mit Brocade-Switches arbeiten, über Netze verbinden können, deren Schaltstellen mit Cisco-Produkten funktionieren.

Viele Speicherinseln zentral verwaltenSteht die physische Verbindung zwischen den verschiedenen Speichernetzen, sollen neue Storage-Applikationen dafür sorgen, dass SAN-Anwendungen wie Disaster Recovery, Remote-Datenreplikation oder -Backup, die bislang nicht über weite Entfernungen hinweg verwendet werden konnten, alle in einem MAN/WAN integrierten Speicherinseln einbeziehen. Damit wäre laut den Verantwortlichen bei Brocade und Cisco ein zentrales Speichermanagement weit verteilter SANs möglich. Die ersten Produkte will die Allianz in der ersten Hälfte des nächsten Jahres auf den Markt bringen.