Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Aktie der Woche


22.06.2001 - 

Brokat: Droht ein Konkurs?

Von Stephan Hornung*

Mit dem Kursziel von null Euro lösten die Analysten des Bankhauses Metzler bei Brokat einen weiteren Kursrutsch aus. Diese und weitere Verkaufsempfehlungen folgten der Bekanntgabe von Brokat, dass aufgrund von Wertberichtigungen auf Beteiligungen und Restrukturierungskosten erneut hohe Verluste - sogar in Höhe der Hälfte des Grundkapitals - anfallen. Die vorgenommenen Wertberichtigungen von rund 25 Millionen Euro belasten jedoch die Liquidität nicht. Sie zeigen nur auf, dass Brokat in der Vergangenheit Firmen deutlich zu teuer übernommen hat. Die Restrukturierung, bei der einige Niederlassungen geschlossen und etwa 300 Mitarbeiter entlassen werden, sollen zu Kostensenkungen in Höhe von 15 Millionen Euro für das vierte Quartal 2001 führen. Allerdings werden diese Maßnahmen bis dahin die Liquiditäts-Situation durch Kosten wie Abfindungen oder Vertragsstrafen belasten. Laut Quartalsbericht zum 31. März 2001 verfügte Brokat noch über Zahlungsmittel in Höhe von 88,7 Millionen Euro. Bei einem operativen Cash-Flow von minus 32,1 Millionen Euro und den bereits teilweise umgesetzten Kostensenkungsmaßnahmen dürfte die Liquidität jedoch höchstens bis Jahresende ausreichen. Zudem haben die Stuttgarter bereits eine mit 11,5 Prozent verzinste Anleihe im Volumen von 125 Millionen Euro begeben. Sollten keine weiteren Finanzierungsmöglichkeiten gefunden werden, wären die Schwaben zum Jahresende überschuldet und konkursgefährdet. Der Privatanleger sollte sich von diesem Papier daher vorerst fern halten.

*Markus Lindermayr und Stephan Hornung sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.