Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.09.1998 - 

Börsenspot

Brokat: Wachstum hat(te) seinen Preis

Von Arnd Wolpers

Nachdem die Aktie der Brokat Infosystems AG am oberen Ende der Bookbuilding-Spanne mit 64 Mark zur Zeichnung kam, sprang der Kurs am "grauen Markt" kurzzeitig über die 100-Mark-Marke. Die ersten Notizen des Brokat-Kurses lagen zwischen 80 und 90 Mark. Obwohl die Neuemission der Stuttgarter Internet-Banking-Spezialisten in ein extrem schwaches Börsenumfeld fiel, konnte sich der Titel bei über 90 Mark behaupten.

Das Brokat-Geschäftsjahr endet im Juli. Nach 2,6 Millionen Mark Umsatz 1995/96 und 12,1 Millionen Mark 1996/97 konnten im gerade zu Ende gegangenen Geschäftsjahr die Einnahmen noch einmal auf knapp 30 Millionen Mark verdoppelt werden. Das hohe Wachstumstempo hatte jedoch seinen vergleichsweise hohen Preis. Mit 8,6 Millionen Mark türmte sich ein Verlust von mehr als einem Viertel des Umsatzes auf; im laufenden Jahr dürfte das Minus voraussichtlich auf sage und schreibe 17,2 Millionen Mark steigen. Ursächlich hierfür werden der Ausbau der internationalen Präsenz sowie höhere Entwicklungs- und Marketing-Aufwendungen sein. Beim Umsatz wird bis zum Geschäftsjahr 1999/2000 mit mehr als 100 Millionen Mark kalkuliert. Dann sollen auch schwarze Zahlen geschrieben werden. Derzeit zählt Brokat rund 1400 Banken und Versicherungen zu seinen Kunden. Das Unternehmen ist mit seiner E-Commerce-Transaktionssoftware in einem der vermutlich am schnellsten wachsenden Märkte tätig. Was auch für diesen "Hoffnungswert" spricht, ist die Tatsache, daß das Unternehmen zumindest in der Vergangenheit die selbst gesteckten Wachstumsziele übertreffen konnte. Die Aktie erscheint deshalb - trotz der laufenden Verluste - für langfristige Anleger interessant. (Börsen-News im Internet: www. computerwoche.de).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.