Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.07.1983

Broker setzen zwar auf Telekommunikationssektor, doch:Chancen nicht in allen Bereichen gleich gut

Der Telekommunikationssektor in den Vereinigten Staaten wird sich in den nächsten Jahren sowohl im Hinblick auf die Geschäftstätigkeit als auch unter dem Gesichtspunkt von Aktienengagements zu einem der attraktivsten Industriezweige entwickeln. Zu diesem Schluß kommen mehrere Brokerhäuser in ausführlichen Analysen dieser Branche.

Hervorgehoben werden dabei drei Einflußfaktoren, die überdurchschnittliches Wachstum verheißen. Einmal geht es um die derzeit stattfindende technologische Umwelzung. Die rasante Entwicklung bei Mikroprozessoren, Minicomputern und Halbleitern sorge für ganz neue Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten der entsprechenden Geräte, heißt es. Zum anderen seien in den vergangenen Jahren grundlegende Änderungen der gesetzlichen Vorschriften vorgenommen worden so daß ein großer Teil des Kommunikationssektors nun nicht mehr der staatlichen Aufsicht unterstehe.

Sorgfältig abwägen

Dadurch würden sich für dynamische Unternehmen auf diesem Gebiet beachtliche Chancen ergeben. Als besonders beeindruckendes Beispiel führt ein Broker in diesem Zusammenhang das rasche Wachstum von MCI an. Darüber hinaus sei eine weitere Aufhebung von Beschränkungen absehbar. Den dritten wichtigen Punkt sieht man in der Haltung der potentiellen Anwender. Die Grundsätze der Telekommunikation und ihre Vorteile dürften sich herumgesprochen haben. Man sei nun nicht mehr aufnahmefähig für diese neue Technik, sondern fordere teilweise sogar weitergehende, effizientere und billigere Formen der Kommunikation.

Dennoch, so wird gewarnt, seien die Entwicklungschancen nicht in allen Bereichen des Telekommunikationssektors gleichermaßen gut. Der Anleger solle daher sehr sorgfältig abwägen, in welchen Aktien dieser Industriegruppe er sich engagieren möchte. Längerfristig gedachte Anlagevorschläge gibt es in diesem Zusammenhang für Harris Corp. Corning Glass Works, International Business Maschines (IBM), American Telephone and Telegraph (AT + T) und Northern Telecom Ltd.

Diese Empfehlungen gründen sich auf die folgenden Wachstumsprognosen für die einzelnen Marktsegmente innerhalb des Telekommunikationssektors. Im Jahr 1982 wurden von amerikanischen Unternehmen nach offiziellen Berechnungen Telefon- und Fernschreibeinrichtungen im Wert von etwa 14,5 Milliarden Dollar ausgeliefert. Bis 1987 könnte dieser Markt mit einer inflationsbereinigten Jahresrate von fast 5 Prozent wachsen. Der Marktwert würde sich damit auf umgerechnet 18,5 Milliarden Dollar erhöhen.

Bei den Dienstleistungen im Telefon- und Fernschreibbereich rechnet man mit realen Steigerungsraten von 7,5 Prozent im Jahr. Die Umsätze lagen hier im Jahr 1982 bei 79,5 Milliarden Dollar und würden, wenn sich die Schätzung als richtig erweisen sollte, 1987 etwa 114 Milliarden Dollar erreichen! Dieser Expansionspfad nimmt sich zwar noch recht bescheiden aus, doch sollte berücksichtigt werden, daß es sich hier um aggregierte Daten handelt. Im internationalen Geschäft mit Telekommunikationsdienstleistungen dürften demgegenüber Steigerungsraten von jährlich etwa 20 Prozent verbucht werden, heißt es in Analysen.

PBX-Markt wächst

Der Markt für private Vermittlungsanlagen (PBX) wird voraussichtlich mit einer Rate von 16 Prozent im Jahr wachsen. Die Umsätze dürften sich dabei von 2,5 Milliarden Dollar im Jahr 1982 auf mehr als 5,2 Milliarden Dollar im Jahr 1987 erhöhen. Im Fernsprechbereich könnte bis 1990 der Anteil der digitalen Schaltungen im Netzbereich auf 90 Prozent und im Fernverkehr auf 25 bis 30 Prozent ansteigen. 1983 sollen es im Nahbereich erst 50 Prozent sein, und im Fernbereich lag der Anteil digitaler Schaltungen 1980 bei lediglich Prozent.

Auch für den Dienstleistungssektor gibt es ähnlich beeindrukende Prognosen. Hier ist besonders die Satelitenübertragung zu nennen. Allein die Installation der 200 Satelliten im Weltraum, die für die Zeit zwischen 1983 und 1992 geplant ist, dürfte etwa 15 Milliarden Dollar verschlingen. Berücksichtigt man noch die Bodenstationen mit ihren Mikrowellensende-und Empfangseinrichtungen, so kann der Gesamtwert dieser Investition leicht über 30 Milliarden Dollar liegen. Diese Zahlen machen die unterschiedlichen Entwicklungschancen im Bereich der Telekommunikationen deutlich, die nach Meinung von Brokern eine entscheidende Rolle bei den Anlageüberlegungen spielen sollten.